Kennt ihr das nicht auch: Im Chrome 15 Tabs offen und der Arbeitsspeicher meckert? Chrome als Grundprozess braucht RAM, jede Erweiterung und jeder Tab ebenfalls. So sind 2-5GB RAM-Verbrauch für Chrome keine Seltenheit bei Power-Usern.

The Great Suspender (nur für Chrome) hilft aus! Die Chrome Erweiterung kann die Speicherbelastung selten benutzter Tabs zu verringern und somit die Performance von Chrome sowie dem PC signifikant steigern. Dafür friert die Erweiterung unbenutzte Tabs ein – also wenn ein Tab eine gewisse Zeit (wählbar sind 20 Sekunden bis 3 Tage) nicht aufgerufen wurde. Die Tabs werden reaktiviert, wenn sie wieder aufgerufen werden, entweder automatisch beim Aufruf oder per Klick.
chrome-the-great-suspender-friert-tabs-ein-freeze-freeze

Solange der Tab eingefroren ist, wird von ihm kein Arbeitsspeicher und keine CPU Leistung benötigt und man kann sich wieder auf die Tabs konzentrieren, die gerade wichtig sind. Die Extension achtet auf Wunsch auch auf spezielle Tabs, die beispielsweise Formulare, Videos/Audios enthalten oder ob das Hostgerät gerade ohne Internet oder auf Akku läuft. So kann der Freeze in ungünstigen Situationen verhindert werden.
chrome-the-great-suspender-friert-tabs-ein-freeze-settings-optionen

Eingefrorene Tabs sind daran zu erkennen, dass Schrift und Favicon leicht ausgegraut sind. Die Tabs sind aber immernoch in der Tableiste vorhanden. Somit könnt ihr beispielsweise eine gewohnte Ordnung beibehalten und seht direkt, welche Tabs ihr offent habt, wenn auch inaktiv. Wenn ihr lieber inaktive Tabs komplett aus der Tableiste entfernen wollt, um wirklich „aufzuräumen“, empfiehlt euch Manox aus den Kommentaren eher Tab Wrangler. Dort werden Tabs entfernt und stehen euch per Klick auf das Extension-Symbol als einfache Textliste wieder zur Verfügung.
chrome-the-great-suspender-more-tabs

Ich habe die Extension auf jeden Fall schon lieben gelernt, da mein Arbeits-PC, der sonst immer über 88% RAM rumkriecht, dank eingefrorener Tabs wieder 65-75% RAM-Auslastung zeigt und spürpar schneller geworden ist.
Multitasking soll eh nur ein Mythos sein… 😉

Info

Relativ einfache Anforderung: Es sollen Registry Keys nach bestimmten Inhalten durchsucht und diese dann herausgefiltert werden. Gesucht wird sowohl in den Attributbezeichnern als auch in den Werten, Achtung an dieser Stelle, dass nicht zu viel gelöscht wird.
Kurzes Beispiel:
registry-filtern-mit-batch-beispiel
Das Skript könnte mit dem Filter „Memento“ die ersten fünf Einträge herauslöschen. Mit „Version“ oder „Client“ würde jeweils ein Eintrag gelöscht werden. Somit ist das Skript wie ein Regex-ähnlicher Filter zum Löschen von Registry-Einträgen zu sehen.
Außerdem habe ich das Skript in zwei verschiedenen Varianten programmiert: Variante 1 ist einfach und arbeitet 1 Filteranfrage ab. Variante 2 verbaut den Code in einer Funktion und kann beliebig oft mit unterschiedlichen Filterparametern aufgerufen werden. Beide Skript sind durch möglichst viele Variablen gut anpassbar für den schnellen Einsatz.
weiterlesen

excel-diagramme-farblich-gestalten-nach-werten-beispiel-diagramm-teaser

Einleitung

excel-diagramme-farblich-gestalten-nach-werten-zellgestaltungEs ist eine uralte Tradition: Farben zur Verdeutlichung oder zur Unterstützung einsetzen, beispielsweise um Werte implizit mit Bewertung zu versehen. Rote Werte sind häufig negativ, sprechen für fehlerhafte oder kritische Werte; Grün hat oft eine positive Bedeutung.
In Excel können solche farbigen Hervorhebungen bei Hunderten von Zahlwerten die Übersicht erleichtern und Kopfschmerzen reduzieren 😉 Dank der Funktion „Bedingter Formatierung“ und ihren vielen vordefinierten Regeln ist es auch super einfach, Zahlwerte mit Farben, Icons und Balken zu verdeutlichen.

Was ist nun aber mit Diagrammen, vor allem Balkendiagrammen? Dort wäre eine Einfärbung abhängig von zugrundliegenden Werten ebenfalls sinnvoll:
excel-diagramme-farblich-gestalten-nach-werten-beispiel-diagramm
Von Hause aus bietet Excel keine werteabhängigen Farbbalken in Diagrammen an. Also wird getrickst:
weiterlesen

Archive im Synology DSM

Grundsätzlich bietet 7zip (nachfolgend 7z) für sein Archivierungstool auf Windows- sowie UNIX-Systemen eine passable GUI an. Ganz im Gegensatz zum Synology NAS Betriebssystem DSM (DiskStation Manager). Dort lassen sich zwar über Rechtsklick im File Station Dateimanager Archive erstellen und extrahieren. Allerdings sind beide GUIs äußerst minimalistisch. Davon abgesehen scheitert bei mir das Öffnen von Archiven (über Rechtsklick -> Extrahieren -> Extrahieren…) mit Größen über 200GB – „Operation fehlgeschlagen“ ist die einzige Reaktion.
synology-nas-archive-mit-7z-verwalten-archiv-entpacken synology-nas-archive-mit-7z-verwalten-archiv-erstellen

weiterlesen

Mein Umzug sorgt gerade dafür, dass der Blog pausiert werden muss. Damit sich hier aber kein Staub legt, mal zwischendurch eine Kleinigkeit:

Chrome hat recht brauchbare Developer Tools verbaut, die sich mit F12 aufrufen lassen. Console, DOM, Netzwerk, vieles kann hier untersucht werden. Der Netzwerktab zeigt alle Anfragen beim Seitenaufruf sowie deren unterschiedliche Verarbeitungsphasen in übersichtlichen Farben:
chrome-developer-toolbar-always-on-tab-network-analyse
weiterlesen

QR-Codes sehen kompliziert aus. Sind sie es auch? ITler würden wohl eher mit „Nein“ antworten – es wirkt wie eine relativ simple Binarstruktur. Ich war letztlich überrascht, wie viel Details dann doch in der Binarstruktur versteckt sind – und das beim einfachen QR-Code, welche ja nur einer von vielen Abwandlungen ist.
weiterlesen