Kurze Sidenote und Ergänzung meiner Deployment-Sammlung: Ein Hipchat Batch Uninstaller für das Netzwerk.
Wir sind mittlerweile auf Slack umgestiegen und von daher musste Hipchat weg, das war jedoch nicht weiter schwer. Die bereits vorhandene Standardroutine für die Deinstallation im Installer wurde um wmic Befehle erweitert und auf diese eine Aufgabe verschlankt. Probleme gab es keine weiter, läuft gut durch.

hipchat-batch-uninstaller-log
Die Logausgaben sind in der aktuellen Version des Codes etwas sinnvoller, bitte nicht wundern.

f.lux-automatische-tageszeitabhaengige-natuerliche-Farbtemperatur-Monitor
by Lee Campbell
Es gibt viele kleine Helferlein im Computeralltag, die die Belastung des Arbeitsgeräts auf unseren Körper, Geist und Seele verringern können. Ich habe ein paar Tools dieser Art gesammelt und möchte kurz das erste davon vorstellen.
f.lux ist eine kleine Freeware, welche die Farbtemperatur eures Monitors kontrolliert und diese passend zur aktuellen Tagessituation anpasst.
weiterlesen

Weitere bei brainpick.com.

Elon Musk (* 28. Juni 1971 in Pretoria, Südafrika) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Investor.[1] Bekannt ist er durch seine Teilhabe an der Gründung des Online-Bezahlsystems PayPal und seine Erfolge mit dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX und dem Elektroautohersteller Tesla Motors.

Alle bisherigen Schnell geschaut Folgen

Alle bisherigen Folgen

Dieses Video ist der Grund, wieso ich seither jeden Tag, wenn möglich, früh das Bett mache. Schaut mal rein, man kann einiges für sich mitnehmen.

William Harry „Bill“ McRaven (* 6. November 1955 in Pinehurst, North Carolina[1]) ist ein ehemaliger Admiral der United States Navy. Er war vom 8. August 2011 bis zum 28. August 2014 Oberbefehlshaber des United States Special Operations Command. Zuvor diente er von Juni 2008 bis 2011 als Kommandeur des United States Joint Special Operations Command (JSOC).

Alle bisherigen Schnell geschaut Folgen

Alle bisherigen Folgen

cleanmgr-windows-datentraegerbereinigung-automatisieren-guiDie Windows Datenträgerbereinigung wird von vielen Nutzern über die GUI benutzt. Diese wird normalerweise über die Eigenschaften einer Partition -> Bereinigen oder das Startmenü -> Datenträgerbereinigung gestartet. Allerdings kann die Bereinigung auch mit der Kommandozeile gesteuert und somit automatisiert werden. Möglich wäre also eine regelmäßige automatische Datenträgerbereinigung, ohne, dass der Nutzer dafür aktiv werden muss.

Das Programm hinter der Datenträgerbereinigung heißt cleanmgr.exe und lässt sich über einige wenige Parameter steuern, die sich wie gewohnt via cleanmgr.exe /? angezeigen lassen. Besonders attraktiv ist die Möglichkeit, Einstellungs-Sets (also Profile) erstellen und ausführen zu können. Dafür wird mit cleanmgr /sageset:[Nummer] ein Profil erstellt – über die gewohnte GUI. Später wird das Profil mit cleanmgr /sagerun:[Nummer] ausgeführt. Die Nummer kann beliebig zwischen 1 und 65535 sein und steht praktisch als ID für das Profil.
cleanmgr-windows-datentraegerbereinigung-automatisieren-set-run

Mit dem Windows Aufgabenplaner wird dieser Befehl nun als Aufgabe erstellt und regelmäßig ausgeführt. Somit reinigt sich Windows regelmäßig selbst – kleine Katzenwäsche ohne Aufwand.
cleanmgr-windows-datentraegerbereinigung-automatisieren-aufgabe


(Außerdem sind die weiteren gute Verweise in der Beschreibung des Videos)

Solve intelligence. Use it to make the world a better place.

DeepMind is the world leader in artificial intelligence research and its application for positive impact.

We’re on a scientific mission to push the boundaries of AI, developing programs that can learn to solve any complex problem without needing to be taught how.

If we’re successful, we believe this will be one of the most important and widely beneficial scientific advances ever made, increasing our capacity to understand the mysteries of the universe and to tackle some of our most pressing real-world challenges. From climate change to the need for radically improved healthcare, too many problems suffer from painfully slow progress, their complexity overwhelming our ability to find solutions. With AI as a multiplier for human ingenuity, those solutions will come into reach.

As in all long-term research efforts there are many hurdles ahead, but our team of renowned scientists and engineers is making exciting progress.

By implementing our research in the field of games, a useful training ground, we were able to create a single program that taught itself how to play and win at 49 completely different Atari titles, with just raw pixels as input. And in a global first, our AlphaGo program took on the world’s best player at Go – one of the most complex and intuitive games ever devised, with more positions than there are atoms in the universe – and won.

At the same time, our DeepMind Applied team is working with experts in different fields to make meaningful real-world breakthroughs. Our systems are having a major environmental impact by learning how to use vastly less energy in Google’s data centres, and we’re collaborating with clinicians in the UK’s National Health Service on delivering better care for conditions that affect millions of people worldwide.

The progress we’ve made is in part down to our approach, which combines the long-term thinking and interdisciplinary collaboration of academia, the energy and focus of a technology start-up, and the social purpose of a team fervent about amazing impact.

We set our own independent research agenda and roadmap as an autonomous company in the Alphabet group. We’re committed to openly publishing our work, with three Nature papers in 18 months and over 100 peer-reviewed papers. Recognising that there are strong opinions on the safe and ethical use of AI, and that no one team has all the answers, we’re also deeply involved in working through these issues with  wider academic and research communities.

Our motivation in all we do is to maximise the positive and transformative impact of AI. We believe that AI should ultimately belong to the world, in order to benefit the many and not the few, and we’ll continue to research, publish and implement our work to that end.

The company

DeepMind was founded in London in 2010 and backed by some of the most successful technology entrepreneurs in the world. Having been acquired by Google in 2014, we are now part of the Alphabet group. We continue to be based in our hometown of London, alongside some of the country’s leading academic, cultural and scientific organisations in the King’s Cross Knowledge Quarter.

Alle bisherigen Schnell geschaut Folgen

Alle bisherigen Folgen

NetLimiter ist eine Freeware, die es ermöglicht, den Durchsatz von Daten im lokalen Netzwerk oder im Internet zu kontrollieren und beispielsweise auf verschiedenste Art einzuschränken. Sie listet alle Netzwerkaktivitäten und bietet Regeln, Filter, Limits und Blocker auf Geräte- oder Applikationsebene. Beispielanwendung: Internetzugriff an einem Gerät nur für ein Programm zulassen/blocken; Datendurchsatz für einzelne Programme drosseln/für alle drosseln bis auf Ausnahmen und mehr.
weiterlesen