Effektiv den PC mit dem Smartphone koppeln, das Smartphone vom PC aus verwalten und steuern – das und mehr hat sich AirDroid vorgenommen und kann es auch erfüllen. Im Folgenden zeige ich ein paar Key Features:

Einrichtung

Dieses Bild zeigt AirDroid Installationsmöglichkeiten
Die AirDroid App muss auf jeden Fall auf dem Smartphone installiert werden. Für Non-Root Geräte muss außerdem USB-Debugging aktiviert sein. Anschließend gibt es verschiedene Clients für alle Betriebssysteme und eine Webanwendung – Letztere finde ich ehrlich gesagt am besten.
Desweiteren werden für die Fernsteuerung des Smartphones, für Remote-Bildschirmfotos, Remote-Kameranutzung, Smartphone-Ortung und weitere Funktionen immer wieder vereinzelt Berechtigungen erfordert. Das klingt etwas umständlich, der Nutzer wird von AirDroid aber gut geleitet und die Berechtigungen werden immer erst gefordert, wenn die gewünschte Funktion zum ersten Mal benutzt wird.

Die wichtigsten Funktionen

Die folgenden Funktionen beziehen sich fast ausschließlich auf die AirDroid Webapp.

Dateiaustausch

AirDroid kommt mit einem recht guten und intuitiven Dateimanager, der sowohl das Hoch- als auch Herunterladen von Dateien unterstützt. Also können Dateien über den PC schnell vom oder in das Handy geladen werden. Außerdem können Ordner oder mehrere markierte Dateien als ZIP heruntergeladen werden – sehr praktisch!
Das Bild zeigt den Dateimanager von AirDroid und die Möglichkeit, mehrere Dateien als ZIP herunterzuladen

Smartphone-Display spiegeln und fernsteuern

Äußerst praktisch ist auch die Funktion der Fernsteuerung. Nach der Installation der AirMirror Chrome-Erweiterung kann das Android Smartphone komplett ferngesteuert werden. Der Bildschirm wird gespiegel, Maus und Tastatur an das Handy übertragen. Wie gewohnt gibt es eine kleine Verzögerung und die Aktualisierungsrate des Bildes ist mit wenigen Frames pro Sekunde am Limit der Nutzbarkeit – für einfache Aktionen und Klicks ist das jedoch vollkommen ausreichend. Spiele fernsteuern wird eher keinen Spaß machen.
Über einen einfachen Klick lassen sich so auch Screenshots erstellen, die entweder zum PC heruntergeladen oder auf dem Telefon gespeichert werden.
Während der Fernsteuerung wird das Display des Smartphones aktiviert und zeigt 1:1 den gespiegelten Inhalt. Es kann also nicht „versteckt“ ferngesteuert werden.
Das Bild zeigt die AirMirror Funktion in AirDroid, mit der sich das Smartphone vom PC aus fernsteuern lässt

Telefon orten, sperren, löschen

Hier möchte AirDroid die gefragten Sicherheitsfeatures einer Anti-Diebstahl-App bereitstellen: Telefon orten, auf der Karte anzeigen, Fotos machen wenn die Entsperrung versucht wurde, Telefon mit einem Code sperren und – für den Notfall – das Löschen der Daten. Mit einem kostenlosen Account ist nur die Ortung möglich, die restlichen Funktionen benötigen den Premium-Kauf. Ich empfehle für solche Features jedoch professionellere Produkte die sich darauf spezialisiert haben – ich selber nutze seit Jahren zufrieden Cerberus.
Das Bild zeigt die Telefon-Orten-Funktion von AirDroid

Android Benachrichtigungen am PC

Sowohl die Webapp als auch die PC-Anwendung können die Android-Benachrichtigungen zum PC weiterleiten und anzeigen. Damit muss man nicht ständig das Smartphone in die Hand nehmen und nachschauen.
Das Bild zeigt eine Whatsapp Benachrichtigung am PC

Apps verwalten

Auch die installierten und systemeigenen Apps lassen sich anzeigen, löschen oder die entsprechende APK herunterladen. Das war’s jedoch auch schon.
Das Bild zeigt, wie über die Apps-Funktionen APKs der installierten Apps heruntergeladen werden können

Kamera fernsteuern

Auch die Kamera lässt sich seperat in einer eigenen Funktion fernsteuern – mitsamt LED-Blitz-Steuerung. Wozu auch immer das gut sein kann 😀
Das Bild zeigt die Kamera-Fernsteuern-Funktion von AirDroid

Fazit

AirDroid macht bereits vieles richtig, kann aber in einigen Punkten noch besser werden. Der Dateiaustausch ist unkompliziert, die Fernsteuerung funktioniert gut. Der schnelle Zugriff über die Weboberfläche, ohne Installation und physischer Kabel-Verbindung mit dem Smartphone, ist überaus praktisch – sofort werden auch Benachrichtungen am PC angezeigt. Weitere Funktionen sind praktisch und ergänzen das Angebot. Seitdem die WonderShare MobileGo Suite ihre Funktionalitäten der Free-Version eingeschränkt hat, ist AirDroid eine gute Alternative. Vor allem der Dateiaustausch, der nun bei MobileGo kostenlos gar nicht mehr möglich ist, kann über AirDroid nun problemfrei erledigt werden.

whatsapp-chat-heads-facebookIch wurde letztens gefragt, ob es diese „Chat Heads“ des Facebook Messengers auch für Whatsapp gibt. Nach etwas Sucherei fand ich eine App, die kostenlos und ohne Root-Rechte vom Look & Feel trotzdem sehr nah an das Original kommt: Dashdow What App – leider ein ziemlich blöder App Name. Einmal installiert, wird die App jedoch unter dem korrekteren Titel „Dashdow für Whatsapp“ geführt.

Die App funktioniert sehr einfach: installieren, starten, der App die Zugriffsberechtigung auf die Benachrichtigungen geben und das wars – schon erscheinen die Profilbild-Köpfe bei eingehenden Nachrichten:
whatsapp-chat-heads-ingame-multiplewhatsapp-chat-heads-single-chathead

Wie auch von Facebook bekannt, lassen sich die Chat Heads verschieben (sind aber immer am Bildschirmrand angedockt) und durch Ziehen in einen Papierkorb, der beim Drag&Drop erscheint, entfernen. Sie funktionieren tadellos aus jeder App und Spielen heraus. Im Gegensatz zu normalen Benachrichtigungen zeigt eine Vorschau Nachrichtentext auch bei mehreren Nachrichten aus mehreren Chats. Statt „4 Nachrichten aus 2 Chats“ erfährt man nun also detaillierter, wer was wo geschrieben hat – und kann damit ggf. besser entscheiden, ob das Spielen unterbrochen werden sollte 😉

Android 6.0 verbreitet sich weiter, wenn auch schleppend. Nexus Geräte und ein paar Modelle anderer Hersteller können „Marshmallow“ mittlerweile nutzen. Es gibt ein neues Feature, dass ich gerne kurz zeigen möchte:

System UI Tuner aktivieren

Wie das bei Android gerne so ist, muss man den versteckten Systembereich erst durch eine bestimmte Aktion freischalten. Dazu müsst ihr einfach nur eine längere Zeit (ca. 2-3 Sekunden) auf das Zahnradsymbol in eurem (ausgeklappten) Infobereich drücken. Das Bild zeigt das Android Zahnradsymbol, welches durch langes Drücken den System UI Tuner freigeschaltet hatDas Zahnrad beginnt sich dann zu drehen und zeigt dadurch, dass die Funktion freigeschaltet wurde. Anschließend befindet sich neben dem Symbol auch noch ein kleiner Schraubenschlüssel:

Was kann der System UI Tuner?

Das Bild zeigt den neuen Einstellungsmenüpunkt "System UI Tuner", der freigeschaltet wurde
In den Einstellungen gibt es jetzt einen neuen Menüpunkt „System UI Tuner“, der folgende Möglichkeiten bietet:

  1. Mit dem ersten Menüpunkt könnt ihr die Quick-Launch-Kacheln eurer Schnelleinstellungen anpassen. Die Funktion ist jedoch noch relativ unausgereift.
  2. Aus der Statusleiste können bestimmte Symbole ausgeblendet werden
  3. android-6-akku-quick-links-system-ui-tuner-features-battery-percentDie Anzeige des Akkustandes als Prozentzahl über dem Akkusymbol (Mein Favorit)
  4. Ein Android Demomodus, der bestimmte Anzeigen verändert, wenn er aktiviert wird

Links die Einstellungen der Statusleisten-Icons, rechts die Einstellungs-Widgets:
Android 6.0 System UI Tuner: Einstellungs-Widgets verändern Android 6.0 System UI Tuner: Statusicons verändern

Smartphones entwickeln sich ebenso rasant weiter wie die Speichermedien. Dennoch ist es ein weit verbreitetes Problem, dass in Low-Budget- und Mittelklasse-Smartphones zu wenig interner Speicherplatz verbaut ist. Bei vielen Unibody-Modellen ist es nicht einmal mehr möglich, Speicherkarten einzubauen. Der interne Speicher ist früher oder später also voll. Das nervt, denn es können dann weder Apps aktualisiert noch installiert werden. Außerdem verweigern manche Apps und Funktionen ihre Arbeit, beispielsweise streikt Google Music dann bei der Musikwiedergabe.

Es wird also Zeit, Speicher aufzuräumen, auszusortieren und dauerhaft zu entlasten bzw. zu optimieren. Ich trage hier ein paar Tipps zusammen, mit denen ich bisher oft aushelfen konnte.
Hinweis: Die Menüpunkte, Menüstrukturen oder Bezeichnungen unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. So heißt der Punkt „Einstellungen -> Apps“ aus LG Nexus bei Samsung „Optionen -> Anwendungsmanager“. Ich glaube aber, dass sich die Menüpunkte trotz unterschiedlicher Benennung schnell finden lassen. Ich werde, wenn mir die Bezeichnungen bekannt sind, sie für mehrere Hersteller nennen.

Inhaltsverzeichnis:

Apps deinstallieren
Videos und Fotos löschen
Weitere große Datenmengen finden und löschen
Vorinstallierte Apps deaktivieren
Cache löschen
Apps auf die SD-Karte verschieben
Kamera-App auf die SD-Karte umleiten
Weitere Apps für SD-Karten-Nutzung konfigurieren
Weitere Tipps erwünscht

Apps deinstallieren

Das Bild zeigt den Android Dialog, mit dem eine App deinstalliert werden kannLogisch: Der erste Tipp besteht natürlich darin, nicht mehr benötigte Apps zu entfernen. Im App-Manager könnt ihr euch alle installierten Apps auflisten lassen. Öffnet die nicht mehr benötigten Apps und deinstalliert sie. Manchmal sind Spiele mehrere hundert Megabyte groß und damit – wenn nicht mehr gespielt – ein unnötiger Speicherkiller.

Videos und Fotos löschen

Das Bild zeigt eine Android Galerie mit Videos, die gelöscht werden könnenDurch Videos und Fotos können ebenfalls wertvolle Megabyte verbraucht werden. Diese haben zwar einen symbolischen und persönlichen Wert, aber mal ehrlich: Wie oft schaut man sich die Fotos und Videos vom letzten Jahr noch an? Eher selten. Diese Datenberge täglich mit dem Handy mit sich zu tragen, ist daher unnötig. Übertragt ältere Videos und Fotos am besten auf euren PC oder ein beliebiges Speichermedien mit genügend Speicher und löscht sie vom Handy – das kann unter Umständen schonmal 1-2GB Speicher freimachen.

Weitere große Datenmengen finden und löschen

Bestimmt verstecken sich an einigen Orten weitere größere Dateien. Die App MobileGo, die ich generell für verschiedene Aufgaben benutze und empfehle, hilft euch bei der Suche. Die App listet in der Funktion „Sparen Sie Speicherplatz“ gefundene Datenmengen und hilft bei der Beseitigung. Vor allem die Whatsapp Daten können größer sein, als man denkt. Vor allem wenn man viele Voice Nachrichten, Videos und Fotos verschickt oder bekommt.
Das Bild zeigt die App MobileGo mit der Funktion, die Speicherplatz-Fresser aufzeigt

Vorinstallierte Apps deaktivieren

Das Bild zeigt den App-Dialog einer App, die deaktiviert werden kannJe nach Hersteller sind auf eurem Smartphone vermutlich eine ganze Menge unnötiger Apps vorinstalliert. Diese können, wenn man sie nicht braucht, deinstalliert und deaktiviert werden. Ihr solltet jedoch vorsichtig sein, einige System-Apps und Google-Apps sollten unberührt bleiben.

Cache löschen

Apps speichern im Laufe ihrer Benutzung eine Menge Daten zwischen, die man gelegentlich löschen kann bzw. sollte – „Cache“ genannt. Sie können ebenfalls aus dem App-Manager heraus gelöscht werden. Die Größe der Cache-Daten verrät entweder die App-Liste des App-Managers, oder ihr verwendet erneut eine Funktion von MobileGo:
Das Bild zeigt die App MobileGo mit der Funktion, die systeminterne Speicherplatz-Fresser zeigt (Cache-Files und ähnliches)
Tipp: Ich empfehle, die Löschung der App-Caches nicht über MobileGo vorzunehmen, sondern über den Android-eigenen Dialog der jeweiligen App-Manager. MobileGo kann jedoch behilflich sein, besonders große Cache-Daten aufzuspüren. Am besten die Namen der Apps notieren und dann über den App-Manager aufräumen lassen:
Das Bild zeigt den Android-Dialog einer App, über den System-Daten und Caches gelöscht werden können
Achtung: Ihr solltet nur den Cache von Apps löschen. Wenn – wie beispielsweise beim originalen Android – zwischen Cache und Daten unterschieden wird (siehe Screenshot), solltet ihr die Daten nicht löschen. Dadurch gehen Einstellungen, Spielstände und andere wichtige Daten verloren, die ihr vermutlich behalten wollt.

Tipps für Smartphones mit SD-Karte

Apps auf die SD-Karte verschieben

Das Bild zeigt den App-Dialog, in dem manche Apps auf die SD-Karte verschoben werden könnenApps werden standardmäßig auf den internen Speicher installiert, obwohl dieser oftmals um ein Vielfaches kleiner ist als die SD-Karte. Manche Apps lassen sich mitsamt Daten auf die SD-Karte verschieben – dies müsst ihr im App-Manager für jede App einzeln überprüfen.

Kamera-App auf die SD-Karte umleiten

Das Bild zeigt die Kamera-App, in der das Speicherziel der Fotos und Videos auf die SD-Karte konfiguriert werden kannViel Speicherplatz wird durch Videos und Fotos der Kamera verbraucht. Durch die Einstellungen der Kamera können diese direkt auf die SD-Karte gespeichert werden, anstatt sie im internen Systemspeicher abzulegen. Die Einstellung sieht in etwa so aus:

Weitere Apps für SD-Karten-Nutzung konfigurieren

Das Bild zeigt die Google Music Einstellungen, in denen die SD-Karte als Speicherziel gewählt werden kannEinige weitere Apps, die größere Datenmengen produzieren können, bieten das Speichern auf der SD-Karte an. So beispielsweise auch Google Music – über die Einstellungen kann die SD-Karte als Speicherziel gewählt werden:
Vermutlich gibt es noch einige weitere Apps, die das anbieten – einfach immer die Einstellungen der Apps durchgucken.

Weitere Tipps erwünscht

Wenn ihr weitere Tipps und Tricks kennt, wie man den internen Speicher entlasten kann – immer her damit! Schreibt mir gerne Kommentare oder Mails, ich baue hier immer weiter an.

Kurz vorm Valentinstag verteilt Amazon mal wieder Apps for free. In der aktuellen Aktion verschenkt Amazon 37 Apps im Wert von über 100€, bis 14.02. zumindest.
Die Apps können wie immer jetzt einfach gekauft und sofort oder erst später über den Amazon App-Store installiert werden.

Ein paar Apps sind sicher einen Blick wert: Shazam Encore (Premium), OfficeSuite Professional 8 (Alternative zum kostenlosen Polaris Office), Runtastic PRO GPS Running (Lauf-Unterapp der Runtastic App-Gruppe), Sworkit Pro (Freeletics Alternative?), Sleep as Android Unlock, Cut the Rope: Experiments (2. Teil des Kultspiels) und League of Heroes Premium.

Und hier sind sie:
Liste aller kostenlosen Amazon Apps inklusive Icon

Ihr seid zu Hause, sitzt am PC und habt eigentlich keine Lust ständig auf das Handy zu wechseln und dort zu tippen? Besser wäre es am PC auf Whatsapp und Telegram Nachrichten antworten zu können?
Was vorher nur mit Tools, Hacks und Root funktionierte, wird mit Whatsapp Web und Telegram Web nun super einfach.

Whatsapp Web

Seit Kurzem ist die bereits vor langem geleakte Web-Erweiterung unter web.whatsapp.com erreichbar. Auf der Seite ist ein QR-Code zu sehen, den ihr mit eurer Whatsapp App einscannen müsst. Dazu öffnet ihr Whatsapp in der Chatübersicht, öffnet das Menü und wählt dort „Whatsapp Web“ und richtet dann eure Handykamera auf den QR Code.
Info: Der Menüpunkt „Whatsapp Web“ ist erst ab der (Android) App-Version 2.11.505 verfügbar.

Download section
Play Store
Download der .apk direkt aus meinem Blog

Sobald euer Handy den QR Code erfasst, müsste der Browser auch schon die Webversion anzeigen, das hat bei mir nicht 1 Sekunden Wartezeit gedauert:
Das Bild zeigt den Whatsapp Web Messenger in seiner vollen Pracht

Das Bild zeigt den Whatsapp Messenger mit geöffneten Smilies

Dabei ist eigentlich alles wie gewohnt, alte Chatnachrichten, Bilder, Medien, Smilies, Einstellungen, alles geht völlig intuitiv und so wie man es kennt von der Bühne.

Nachteil: Der Whatsapp Web Messenger ist nur eine Art umgeleitetes Whatsapp von eurem Handy und keine eigenständige Applikation. Ihr müsst mit eurem Handy also im Internet bleiben, damit es funktioniert. Das hat der unten gezeigte Telegram Messenger anders gelöst.
Vorteil: Alle Nachrichten, die ihr am PC schreibt, sind auch direkt in eurem Handy, schließlich ist der Web Messenger nur eine Kopie am PC. Das heißt, dass ihr auch jegliche Online-Gespräche mit den üblichen Whatsapp Sicherungsmethoden sichern könnt.

Telegram Web

Telegram Web gibt es bereits schon länger aber die Gelegenheit passt ihn mal zum Vergleich zu zeigen.
Auf web.telegram.org gebt ihr eure Handynummer ein, erhaltet einen Auth-Code per Telegram Nachricht und erreicht danach die Weboberfläche. Dieser Messenger ist also keine Kopie eures Handys, er ist ein eigenständiger Telegram-Client eurer Handynummer. Ihr erhaltet in eurem Telegram auch eine Benachrichtung, sollte sich jemand mit eurer Telefonnummer im Web einloggen, selbst wenn ihr das selbst wart.

Das Bild zeigt den Telegram Messenger in seiner vollen Pracht

Das Bild zeigt die persönlichen Einstellungen des Telegram Web Messengers, hier kann viel konfiguriert werden Das Bild zeigt ein Telegram Userprofil mit Informationen und Einstellungen

Man merkt, dass der Telegram Web Messenger schon länger lebt, weil dort einiges mehr möglich ist. Es können viele Einstellungen gemacht werden, sogar seperate Einstellungen für jeden Kontakt, es können mehr Informationen eingesehen und Nachrichten selektiert werden, um sie dann weiterzuleiten oder zu löschen. Das wird bei Whatsapp Web aber sicher auch mit der Zeit noch kommen.

Auf jeden Fall ermöglichen beide Messenger das bequeme Chatten am PC und stören somit nicht mehr so sehr den Workflow der PC-Arbeit. Am besten für den Workflow bleibt aber natürlich das komplette Deaktivieren aller Messenger und Ablenkungen 😉

Wie gut kennt ihr die Funktionen und Möglichkeiten von Whatsapp? Über 20 fortgeschrittene Whatsapp Tipps & Tricks findet ihr in diesem Artikel!

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung

Diese Themen wurden kürzlich mehrfach an mich herangetragen:

Banner: Whatsapp Icon mit einer Zange davor

  • Wie kann ich ein bestimmtes Gespräch sichern oder auf ein anderes Gerät schicken?
  • Wie kann ich alle meine Nachrichten sichern?
  • Wie kann ich den aktuellen Stand meiner Whatsapp Chats exportieren um später genau diesen Stand wiederherzustellen?
  • Wie kann ich meine Whatsapp Chats von einem Handy auf ein anderes (neues) Handy übertragen?

Root Zugriff wird nicht benötigt!

Für die folgenden Tipps braucht ihr kein Root Zugriff sondern nur die öffentlich von Whatsapp erstellten Dateien auf eurem internen oder externen Speicher.

1. Einzelne Gespräche als Textdatei per Mail

Für diesen äußerst simplen Fall hat Whatsapp bereits ein Funktion eingebaut. Wenn ihr in der Gesprächsübersicht länger auf ein Gespräch drückt, findet ihr im Menü „Chat per E-Mail senden“. Das könnt ihr entweder ohne Medien (nur .txt Datei per Mail), oder mit Medien (in der Mail werden Bilder und Videos angehangen) machen.
Hinweis: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass, je nachdem ob man den Chat mit oder ohne Medien sichert, unterschiedliche Teile des Chats exportiert werden. Beispiel: Mit Medien wurden nur Chats ab September gesichert, ohne Medien waren tatsächlich alle Nachrichten ab April in dem .txt Export. Also exportiert mit dieser Funktion den Chat immer mit UND ohne Medien, sonst fehlen euch vielleicht Nachrichten.

2. Whatsapp Nachrichten-Datenbank sichern

Whatsapp speichert ein Mal täglich die komplette Nachrichtendatenbank in eine Backupdatei. Ihr könnt in Whatsapp auch manuell ein Backup starten. Dies geht während der Nachrichtenübersicht über das Menü (Android drei Punkte oben rechts) -> Einstellungen -> Chat-Einstellungen. Dort seht ihr unter „Backup Chat-Verlauf“ den Zeitpunkt des letzten Backups.
Mit einem Tipp auf diese Zeile wird ein Backup gestartet.
whatsapp-chats-sichern-exportieren-am-pc-ansehen-whatsapp-backupwhatsapp-chats-sichern-exportieren-am-pc-ansehen-whatsapp-backup-done

3. Whatsapp Backup-Dateien finden und exportieren

whatsapp-chats-sichern-exportieren-am-pc-ansehen-database-folder-filesDie Whatsapp Chat-Backups findet ihr auf eurem Smartphone (Android) unter storage/sdcard0/Whatsapp/Databases/ („sdcard“ ist optional, je nachdem wo ihr Whatsapp installiert hat und es seine Daten ablegt).
Dort liegt, unter dem Namen „msgstore.db.crypt8“ (vor 2015 war es noch .crypt7 als Dateiendung), eure Chat-Datenbank, sowie die gesicherten Datenbanken der letzten 8 Tage, beispielsweise als „msgstore-2015-01-04.db.crypt8“. Diese Datenbank enthält alle eure Nachrichten und ist somit das Zentrum aller folgenden Aktionen. Ihr braucht sie also später noch.

whatsapp-chats-sichern-exportieren-am-pc-ansehen-database-folder-files-zip-exportSichert die Datei – vorsichtshalber am besten gleich alle Dateien, falls eine beschädigt sein sollte – an einen sicheren Ort, z.B. euren PC. Das könnt ihr mit Android Software (9 Freeware Tools zeige ich hier) oder über „Teilen“ erledigen; per Mail, Bluetooth, Cloudspeicher, as usual.
Wenn das „Teilen“ der Dateien nicht funktioniert (war bei mir so), packt am besten alle Dateien mit einem Dateimanager in ein .zip Archiv und probiert es damit, so es sollte klappen.

4. Whatsapp Chats (manuell) auf ein neues Android Handy übertragen

Ein typischer Fall: neues Handy, Whatsapp wird installiert, alles weg. Hier die Lösung:

  1. Installiert euch zuerst Whatsapp auf eurem neuen Telefon.
    Nur zur Überprüfung: Schaut (ggf. mit einer Dateimanager App) nach, ob ihr den Ordner storage/sdcard0/Whatsapp/Databases/ („sdcard“ ist optional, je nachdem wo ihr Whatsapp installiert hat und es seine Daten ablegt) finden könnt. Dort liegt jetzt eventuell schon eine msgstore.db.crypt8 Datei.
  2. Deinstalliert jetzt Whatsapp auf dem neuen Telefon wieder. Der Whatsapp Ordner mit dem Datenbankordner sollte erhalten bleiben. Löscht alle enthaltenen Dateien des Databases Ordners.
  3. Ihr braucht nun die gesicherte Whatsapp Nachrichtendatenbank „msgstore.db.crypt8“ (siehe Punkt 1) eures alten Telefons und kopiert diese in den Ordner Databases/ des neuen Telefons. Wenn diese Datei dort bereits existiert, überschreibt diese.
    Auf „Nummer Sicher“ gehen: Sicherheitshalber könnt ihr auch 1 ältere Datei (also die aktuellste der „msgstore-2015-01-04.db.crypt8“ formatierten Dateien), wenn ihr diese habt, mit hineinkopieren. Alle 7 Sicherungen einzufügen würde ich nicht empfehlen; dies macht den Wiederherstellungsprozess nur langsamer und erhöht aber die Chancen nicht.
  4. Installiert nun Whatsapp wieder. Nach dem Zustimmen der AGB erscheint nun der Hinweis, dass ein Backup gefunden wurde. Dieses könnt ihr nun wiederherstellen. Der Vorgang kann bis zu 2 Minuten dauern, je nach Größe eurer Nachrichtendatenbank und Handygeschwindigkeit.

whatsapp-chats-sichern-exportieren-am-pc-ansehen-whatsapp-reinstall-backup-found-restorewhatsapp-chats-sichern-exportieren-am-pc-ansehen-whatsapp-reinstall-backup-found

5. Whatsapp Chats mit Google Drive sichern und wiederherstellen

Sichern:
Seit Dezember 2015 ist es möglich, Whatsapp Chats und Medien automatisch in Google Drive sichern zu lassen. Damit wird eine besonders einfache und hochverfügbare Sicherungsmöglichkeit geboten, die jeder unbedingt aktivieren sollte. Dies könnt ihr unter Einstellungen -> Chats und Anrufe -> Chat-Backup -> Google Drive Einstellungen konfigurieren. Ihr könnt dort die Häufigkeit und das Google-Konto auswählen sowie die Einschränkungen, ob nur über WLAN (empfohlen) und Videos gesichert werden sollen, aktivieren.
Durch die Sicherung auf Google Drive habt ihr immer Zugriff auf eure Whatsapp Daten – selbst beim Verlust/Diebstahl oder Totalschaden des Smartphones.
Die Sicherungen sind in Google Drive nicht direkt sichtbar und können dadurch auch nicht aus Versehen gelöscht oder verändert werden. Sie sind versteckt und können nur über Google Drive -> Einstellungen -> Apps verwalten -> Whatsapp gelöscht werden.
Wiederherstellen:
Für die Wiederherstellung müsst ihr lediglich Whatsapp installieren, mit eurem Google Konto verbunden sein und Whatsapp dann starten. Direkt nach der Nummern-Verifikation wird das Google Drive Backup erkannt und die Wiederherstellung vorgeschlagen. Falls das nicht der Fall ist (hatte ich auch schon), deinstalliert ihr Whatsapp noch einmal, startet das Handy neu und startet von vorne. Mehr als zwei Versuche musste ich auf diese Weise bisher nicht unternehmen.
whatsapp-chats-sichern-exportieren-google-drive-backupwhatsapp-chats-sichern-exportieren-google-drive-restore

6. Wiederherstellung von Google Drive vs. lokale Backups – Steuerung

Bei der Neuinstallation von Whatsapp sucht sich die Wiederherstellung selbstständig das aktuellste und größte Backup, das es finden kann. Dabei werden die lokalen Backups (Smartphone/Whatsapp/Databases) sowie Google Drive durchsucht. Lokale Backups haben Vorrang, sollten zwei sehr ähnliche Backups (z.B. vom selben Tag) gefunden werden.
In manchen Fällen möchte man jedoch die Verwendung von lokalen oder Google Drive Backups erzwingen und die Auswahl des Backups nicht Whatsapp überlassen. Dies geht folgendermaßen:
Google Drive Backup bevorzugen:
Das ist relativ einfach: es müssen nur alle Backups aus dem Smartphone-Ordner [Internet Speicher/SD-Karte]/Whatsapp/Databases in einen anderen Ordner verschoben werden. So findet Whatsapp keine lokalen Backups und sucht bei Google Drive. Dazu muss das Handy mit einem Google-Konto verbunden und Whatsapp für den Zugriff auf Google Drive autorisiert sein (was normalerweise der Fall ist).
Lokales Backup bevorzugen:
Dazu müsst ihr den Zugriff von Whatsapp auf Google Drive verbieten. Besucht dazu folgende Seite: Google Security -> Connected Apps und entfernt dort Whatsapp aus der Liste (linker Screenshot). Whatsapp hat nun keinen Zugriff mehr und wird die lokalen Backups benutzen. Wollt ihr dann jedoch doch wieder Google Drive nutzen (z.B. weil lokale Backups fehlschlagen), so müsst ihr Whatsapp nur einmal neuinstallieren und beim nächsten Start wird Whatsapp euch um den Zugriff auf Google Drive bitten (rechter Screenshot). Dort bestätigt ihr, wählt ein Google Konto, bestätigt die Berechtigungen und Google Drive Backups werden wieder gefunden.
whatsapp-wiederherstellen-restore-google-drive-revoke-accesswhatsapp-wiederherstellen-restore-google-drive-grant-access

7. Transfer Android -> iPhone

Ich persönlich habe noch keinen Transfer von Android zu iPhone vollzogen oder begleitet, habe mich jedoch mal belesen. Das Übertragen von Android zu iPhone scheint kein Problem zu sein und es scheint auch mehrere Wege zu geben.
Dieser Artikel empfiehlt folgendes:

  • Das Tool Android WhatsApp to iPhone Transfer auf dem PC installieren, auf dem auch iTunes für das iPhone installiert wurde
  • Auf dem Android Handy das USB-Debugging aktivieren
  • Beide Handys an den PC anschließen (ggf. auf dem Android die Nachfrage zum USB-Debugging bestätigen)
  • Tool starten und den Anweisungen folgen – das Tool wird auf dem Android Whatsapp downgraden und dann die Nachrichten über die Android-eigene Backup-Funktion extrahieren, der Nutzer wird aber gut durch diesen Prozess geführt

Bis hierher hat alles soweit gut geklappt. Weiter konnte ich nicht testen, da mir das iPhone dafür fehlt.
Grundsätzlich soll das Tool jedoch relativ einfach alle Chats zum iPhone pushen können. Probiert es aus und sagt Bescheid!

8. Whatsapp auf den PC exportieren, auf dem PC lesen, Chats drucken, als PDF/HTML exportieren

Eine sehr häufige Anfrage ist jene, dass Whatsapp Chats auf dem PC angeschaut oder als (druckbares) Dokument exportiert werden sollen.
Für diese Aufgaben habe ich eine Lösung – jedoch leider kostenpflichtige: Backuptrans Android Whatsapp Transfer. Das Programm kostet zwar, 3 Geräte 18€, 8 Geräte 27€ oder mehr, aber ich kenne (noch) keine kostenlose Alternative; der 14-Tage-Testzeitraum ermöglicht jedoch Tests / die Nutzung für kurze Zeit.
Das Tool ermöglicht: Export der Chats auf den PC mit lesbarer Darstellung, Export ganzer Chats inklusive Medien als HTML, PDF, DOC, CSV, Anhänge exportieren usw.
Getestet habe ich es schon – funktioniert gut, ist relativ einfach zu bedienen und Chats sind damit wirklich schnell exportiert und ausgedruckt. Ich werde das Programm demnächst kaufen und hier ein paar Hinweise und Screenshots liefern.

Tipps zur Einrichtung:

  1. Backuptrans runterladen und starten
  2. falls noch nicht getan, auf deinem Smartphone USB-Debugging aktivieren
  3. Android Backup-Passwort entfernen: Einstellungen -> Entwickleroptionen -> Desktopsicherungspasswort -> leeren
  4. Whatsapp Drive Backup deaktivieren: Whatsapp -> Einstellungen -> Chats -> Chat-Backup -> Auf Google-Drive sichern -> Nie
  5. (der folgende Weg ist der längere aber sicherere) über den Play/App Store die App Backuptrans WA Sync installieren
  6. App starten, „Connection“ Menüpunkt öffnen
  7. Handy per USB mit dem PC verbinden
  8. Die Software müsste jetzt ein Popup mit Ladebalken öffnen, wenige Sekunden später müsste automatisch folgendes zu sehen sein:
    backuptrans-for-whatsapp-detects-smartphone-popup
  9. Den Anweisungen folgen (Popup bestätigen, Backup Meldung auf dem Smartphone bestätigen, weitere Popups im Programm bestätigen)
  10. Fertig!
  11. Android Whatsapp to iPhone Transfer Screenshot

    9. Probleme bei der Wiederherstellung

    Sollte es bei der Wiederherstellung der Nachrichten zu Problemen und Fehlern kommen, typischerweise mit „Entschuldigung, wir konnten leider keiner ihrer Backups wiederherstellen“ kommentiert, solltet ihr diesen Absatz lesen.
    Vor allem wenn der Zeitpunkt der Sicherung bereits Wochen oder Monate her ist, kann es Probleme geben.

    Lösung 1: Whatsapp Version der Sicherung ist älter als aktell

    Die Wiederherstellung der Sicherung einer älteren Whatsapp Version kann Probleme bereiten. Ich empfehle, Whatsapp in der Version, mit der die Sicherung erstellt wurde, zu installieren.

    Beispiel:
    Am 16.09.2014 habt ich meine Whatsapp Dateien (msgstore.db.crypt7) gesichert. Zu diesem Zeitpunkt war Whatsapp mit der Version 2.11.387 aktuell. Das erfahrt ihr beispielweise auf der apk4fun.com Seite.
    Alte Whatsapp Versionen als .apk Download gibt es dort oder alternativ auch auf uptodown.com (hier aber ohne Datum).
    Nach der Installation meckert die alte Whatsapp Version eventuell, dass das „Verfallsdatum“ der App abgelaufen ist. Dazu müsst ihr einfach nur in euren Android Einstellungen das Datum auf ein früheres Datum ändern und schon solltet ihr zum Wiederherstellungsdialog gelangen.
    Das Bild zeigt einen Whatsapp Dialog, der warnt, dass das "Ablaufdatum" dieser (veralteten) Whatsapp Version abgelaufen ist und diese deswegen nicht mehr benutzt werden kann. Das folgende Bild zeigt, wie sich dieser Dialog umgehen lässt. Das Bild zeigt die Android Einstellungen für "Datum & Zeit". "Autom. Datum/Uhrzeit" wurde deaktiviert und ein falsches (früheres) Datum wurde eingestellt, um die "out of date" Warnung von Whatsapp zu umgehen.

    Lösung 2: Telefonnummer der Sicherung ist anders als aktuell

    Außerdem soll es wohl Probleme geben, wenn man Whatsapp mit einer anderen Nummer verifiziert als der, die man zur Sicherung hatte. Also versucht das frisch installierte Whatsapp am besten mit der Telefonnummer, mit der die Sicherung gemacht wurde, zu verifizieren.
    Am einfachsten ist es, wenn die SIM Karte mit dieser Telefonnummer im Handy steckt, das ist aber nicht zwingend nötig. Ihr könnt auch den Bestätigungscode auf ein anderes Handy mit dieser SIM/Nummer schicken lassen und damit das andere Handy ohne SIM verifizieren.

    Die Kombination der beiden oberen Ansätze hat es mir nach vielen Fehlversuchen erlaubt, Nachrichten einer alten .crypt7 Datenbank von September 2014 erfolgreich wiederherzustellen.