Smartphones entwickeln sich ebenso rasant weiter wie die Speichermedien. Dennoch ist es ein weit verbreitetes Problem, dass in Low-Budget- und Mittelklasse-Smartphones zu wenig interner Speicherplatz verbaut ist. Bei vielen Unibody-Modellen ist es nicht einmal mehr möglich, Speicherkarten einzubauen. Der interne Speicher ist früher oder später also voll. Das nervt, denn es können dann weder Apps aktualisiert noch installiert werden. Außerdem verweigern manche Apps und Funktionen ihre Arbeit, beispielsweise streikt Google Music dann bei der Musikwiedergabe.

Es wird also Zeit, Speicher aufzuräumen, auszusortieren und dauerhaft zu entlasten bzw. zu optimieren. Ich trage hier ein paar Tipps zusammen, mit denen ich bisher oft aushelfen konnte.
Hinweis: Die Menüpunkte, Menüstrukturen oder Bezeichnungen unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. So heißt der Punkt „Einstellungen -> Apps“ aus LG Nexus bei Samsung „Optionen -> Anwendungsmanager“. Ich glaube aber, dass sich die Menüpunkte trotz unterschiedlicher Benennung schnell finden lassen. Ich werde, wenn mir die Bezeichnungen bekannt sind, sie für mehrere Hersteller nennen.

Inhaltsverzeichnis:

Apps deinstallieren
Videos und Fotos löschen
Weitere große Datenmengen finden und löschen
Vorinstallierte Apps deaktivieren
Cache löschen
Apps auf die SD-Karte verschieben
Kamera-App auf die SD-Karte umleiten
Weitere Apps für SD-Karten-Nutzung konfigurieren
Weitere Tipps erwünscht

Apps deinstallieren

Das Bild zeigt den Android Dialog, mit dem eine App deinstalliert werden kannLogisch: Der erste Tipp besteht natürlich darin, nicht mehr benötigte Apps zu entfernen. Im App-Manager könnt ihr euch alle installierten Apps auflisten lassen. Öffnet die nicht mehr benötigten Apps und deinstalliert sie. Manchmal sind Spiele mehrere hundert Megabyte groß und damit – wenn nicht mehr gespielt – ein unnötiger Speicherkiller.

Videos und Fotos löschen

Das Bild zeigt eine Android Galerie mit Videos, die gelöscht werden könnenDurch Videos und Fotos können ebenfalls wertvolle Megabyte verbraucht werden. Diese haben zwar einen symbolischen und persönlichen Wert, aber mal ehrlich: Wie oft schaut man sich die Fotos und Videos vom letzten Jahr noch an? Eher selten. Diese Datenberge täglich mit dem Handy mit sich zu tragen, ist daher unnötig. Übertragt ältere Videos und Fotos am besten auf euren PC oder ein beliebiges Speichermedien mit genügend Speicher und löscht sie vom Handy – das kann unter Umständen schonmal 1-2GB Speicher freimachen.

Weitere große Datenmengen finden und löschen

Bestimmt verstecken sich an einigen Orten weitere größere Dateien. Die App MobileGo, die ich generell für verschiedene Aufgaben benutze und empfehle, hilft euch bei der Suche. Die App listet in der Funktion „Sparen Sie Speicherplatz“ gefundene Datenmengen und hilft bei der Beseitigung. Vor allem die Whatsapp Daten können größer sein, als man denkt. Vor allem wenn man viele Voice Nachrichten, Videos und Fotos verschickt oder bekommt.
Das Bild zeigt die App MobileGo mit der Funktion, die Speicherplatz-Fresser aufzeigt

Vorinstallierte Apps deaktivieren

Das Bild zeigt den App-Dialog einer App, die deaktiviert werden kannJe nach Hersteller sind auf eurem Smartphone vermutlich eine ganze Menge unnötiger Apps vorinstalliert. Diese können, wenn man sie nicht braucht, deinstalliert und deaktiviert werden. Ihr solltet jedoch vorsichtig sein, einige System-Apps und Google-Apps sollten unberührt bleiben.

Cache löschen

Apps speichern im Laufe ihrer Benutzung eine Menge Daten zwischen, die man gelegentlich löschen kann bzw. sollte – „Cache“ genannt. Sie können ebenfalls aus dem App-Manager heraus gelöscht werden. Die Größe der Cache-Daten verrät entweder die App-Liste des App-Managers, oder ihr verwendet erneut eine Funktion von MobileGo:
Das Bild zeigt die App MobileGo mit der Funktion, die systeminterne Speicherplatz-Fresser zeigt (Cache-Files und ähnliches)
Tipp: Ich empfehle, die Löschung der App-Caches nicht über MobileGo vorzunehmen, sondern über den Android-eigenen Dialog der jeweiligen App-Manager. MobileGo kann jedoch behilflich sein, besonders große Cache-Daten aufzuspüren. Am besten die Namen der Apps notieren und dann über den App-Manager aufräumen lassen:
Das Bild zeigt den Android-Dialog einer App, über den System-Daten und Caches gelöscht werden können
Achtung: Ihr solltet nur den Cache von Apps löschen. Wenn – wie beispielsweise beim originalen Android – zwischen Cache und Daten unterschieden wird (siehe Screenshot), solltet ihr die Daten nicht löschen. Dadurch gehen Einstellungen, Spielstände und andere wichtige Daten verloren, die ihr vermutlich behalten wollt.

Tipps für Smartphones mit SD-Karte

Apps auf die SD-Karte verschieben

Das Bild zeigt den App-Dialog, in dem manche Apps auf die SD-Karte verschoben werden könnenApps werden standardmäßig auf den internen Speicher installiert, obwohl dieser oftmals um ein Vielfaches kleiner ist als die SD-Karte. Manche Apps lassen sich mitsamt Daten auf die SD-Karte verschieben – dies müsst ihr im App-Manager für jede App einzeln überprüfen.

Kamera-App auf die SD-Karte umleiten

Das Bild zeigt die Kamera-App, in der das Speicherziel der Fotos und Videos auf die SD-Karte konfiguriert werden kannViel Speicherplatz wird durch Videos und Fotos der Kamera verbraucht. Durch die Einstellungen der Kamera können diese direkt auf die SD-Karte gespeichert werden, anstatt sie im internen Systemspeicher abzulegen. Die Einstellung sieht in etwa so aus:

Weitere Apps für SD-Karten-Nutzung konfigurieren

Das Bild zeigt die Google Music Einstellungen, in denen die SD-Karte als Speicherziel gewählt werden kannEinige weitere Apps, die größere Datenmengen produzieren können, bieten das Speichern auf der SD-Karte an. So beispielsweise auch Google Music – über die Einstellungen kann die SD-Karte als Speicherziel gewählt werden:
Vermutlich gibt es noch einige weitere Apps, die das anbieten – einfach immer die Einstellungen der Apps durchgucken.

Weitere Tipps erwünscht

Wenn ihr weitere Tipps und Tricks kennt, wie man den internen Speicher entlasten kann – immer her damit! Schreibt mir gerne Kommentare oder Mails, ich baue hier immer weiter an.

Vorweg kurz die Definition von „Bloatware“:
Das Bild zeigt den Installationsdialog einer Software, in dem etliche zusätzliche und meistens unerwünschte Programme mitinstalliert werden sollen (Bloatware)Bloatware, manchmal auf Crapware genannt, beschreibt unerwünschte Software, die bei der Installation einer gewünschten Software mitinstalliert wird. Meistens kann der Nutzer während der Installation diese Bloatware deaktivieren. Gerne sind diese Dialoge aber auch bewusst getarnt, sodass der User in der Eile der Installation schnell den falschen Button drückt.
Selbst für waschechte ITler bleibt das Deaktivieren von Checkboxen und aufmerksame Betrachten der Installationsdialoge einfach lästig.

Unchecky ist unsere Rettung!
Die kleine kostenlose Windows Freeware hilft euch folgendermaßen:

  • Sie entfernt Bloatware-Dialoginhalte oder sogar komplette Dialoge – wenn möglich.
  • Unchecky deaktiviert automatisch alle Häckchen von Bloatware und setzt Radiobuttons auf die richtige Position, sodass trotz einfachem „Weiter“-Klicken keine Bloatware mehr installiert werden sollte (siehe unten).
  • Das Tool warnt mit einem Popup, falls doch mal Bloatware übersehen wurde (siehe unten).
  • Unchecky installiert sich selbst als Windows Hintergrunddienst, ist also nach der Installation immer aktiv und aktualisiert sich im Falle neuer Versionen auch unsichtbar von selbst.

Das Bild zeigt einen Installationsdialog vorher (mit aktivierten Bloatware-Optionen) und nachher (Optionen dank Unchecky deaktiviert)
Das Bild zeigt einen Unchecky Warndialog, der darauf hinweißt, dass die Installation noch aktivierte Bloatware enthält.

Heißt: Nie wieder Bloatware und das ohne jeglichen neuen Verwaltungsaufwand! Ich verwende die Software selbst schon lange und installiere sie auch bei Freunden und Verwandten. Einfach TOP!

In meinem Blog biete ich ja nun schon seit Langem den PC Game Klassiker „Z“ als fertigen Download an. Viele Tausend Downloads kann das Spiel bei mir schon verzeichnen. Das zeigt, dass auch in der modernen Zeit von „The Witcher 3“, potenten Grafik-Engines im Desktop- und Mobile-Bereich sowie VR-Brillen immernoch ein paar Leute Lust auf das ganz klassische 2D-Pixel-Fest haben, dass dieses Spiel bietet. Zudem das unschlagbar einfache Spielprinzip und die fast unschlagbar gute, künstliche Intelligenz des Gegenspielers – für damalige Verhältnisse ein Meisterwerk.

Ich musste letztens mal wieder einen kurzen Abstecher in das Spiel wagen und habe mal wieder alle Level durchgespielt. Das folgende Video spendiert einen Nostalgiekick für alle, die das Spiel schonmal gespielt haben. Es enthält das Spiel-Intro, Level 1-Intro, -Gameplay und -Outro, Level 20 Gameplay und das komplette Outro inklusive der unendlich langen Credits.

Und, wer von euch erinnert sich noch? Hat jemand mal das 20. Level ohne Speichern/Laden geschafft?? 😀

Fehler

Folgender Fehler kann bei WordPress auftreten, vermutlich nur bei bestimmten Hostern, nachdem es installiert oder hosterübergreifend umgezogen wurde:
Das Bild zeigt den WordPress Dialog, bei dem FTP Verbindungsinformationen benötigt werden sowie den Fehler, dass diese nicht korrekt seien - egal, welche Daten man eingibt. Das liegt an fehlerhaften Besitzrechten nach der WordPress Installation auf einigen Hostern wie beispielsweise auch All-Inkl und Hosteurope.
Der Fehler erscheint vermutlich bei der Installation oder Aktualisierung von Plugins oder Themes.

Erklärung

Das Bild zeigt den WordPress Dialog, bei dem FTP Verbindungsinformationen benötigt werden. Das Phänomen tritt auf, wenn ihr WordPress von Hand auf euren FTP hochgeladen und danach die Installation ausgeführt habt. Dadurch ist das WordPress Core mit den Besitzerrechten eures FTP Nutzers, mit dem ihr die WordPress Dateien hochgeladen habt, versehen. Alle Tätigkeiten aus dem WordPress System heraus, also beispielweise das Installieren von Plugins über die WordPress „Plugins“ Oberfläche, werden jedoch server-intern von einem anderen Nutzer ausgeführt. Dieser Nutzer heißt je nach System oftmals PHP-User, www-User, www-data oder ähnlich. Nun fehlen dem Nutzer aber die Zugriffsrechte auf die entsprechenden Ordner.

Lösungen

Es gibt mehrere mögliche Lösungen:

1)
Gebt bei der WordPress Nachfrage die FTP-Nutzerdaten ein, mit denen ihr WordPress hochgeladen habt. Den Nutzer könnt ihr, falls ihr es nicht mehr genau wisst, vielleicht mit dem WebFTP-Tool eures Hosters auslesen:
Das Bild zeigt die Oberfläche eines WebFTP Programms mit markierten Besitzerinformationen eines Ordners
Im besten Falle führt WordPress danach alle Plugin Aktionen ohne Klagen aus und ihr hört nie wieder von dem Problem. Aber dann wärt ihr wahrscheinlich auch gar nicht hier gelandet.

2)
Mein zweiter Tipp ist eigentlich der langfristig sicherste: installiert WordPress nicht von Hand sondern über die 1-Click-Install-Methode eures Hosters. Praktisch jeder Webhoster bietet die Installation von bekannter Software auf seinem System an, WordPress ebenfalls. Dabei richtet der Hoster ein fertig installiertes und eingerichtetes System für euch ein, meistens mit nur wenigen Klicks. Dieses System hat definitiv keine Rechteprobleme, ist nun aber frisch installiert. Je nachdem, wie jung oder alt euer Blog ist, kostet es nun weniger oder mehr Aufwand, die Inhalte in das neu installierte System zu transferieren. Aber diese Lösung ist am sichersten und wird keine zukünftigen Probleme mehr machen, ich empfehle das also.
Export/Import: Der Export besteht im Grundlegenden aus 2 Typen: Daten (Beiträge, Kommentare usw), Plugins und Themes.
Daten: Benutzt entweder die WordPress eigene Export-Funktion unter „Werkzeuge -> Daten exportieren“ oder exportiert eure komplette WordPress Datenbank (SQL Export via phpMyAdmin). Diesen Export dann im neuen WordPress bzw. dessen Datenbank.
Plugins/Themes: Entweder ihr installiert im neuen WordPress die Komponenten von Hand (je nachdem wieviele es sind), oder ihr zieht euch direkt vom FTP die Ordner „plugins“ und „themes“ und überschreibt einfach diese Ordner in eurem neuen WordPress System.
Anschließend müsste der neue WordPress Blog die Plugins, Themes (die beide ggf. noch aktiviert werden müssen) und Daten enthalten.
Ich werde aber demnächst nochmal einen ausführlichen Beitrag über gute WordPress Backup Methoden schreiben und eine komplette Backup Lösung konzipieren.

3)
Tragt in eure .htaccess Datei in der Root eures WordPress Blogs (also direkt im obersten Ordner, beispielsweise „/blog/“) folgende Zeile ein:

Hintergrund: Link

4)
Ändert die Besitzrechte der Ordner plugins, upgrade und themes in den PHP-User eures Hosts. Nutzt dafür vom Hoster zur Verfügung gestellte Möglichkeiten der Besitzrechteveränderung, vermutlich in eurem Admin-Backend. Überprüft, dass die Ordner die FTP-Rechte 755 und Dateien 644 haben. Anschließend fügt ihr eurer wp-config.php noch eine Zeile hinzu:

Diese Lösung ist vermutlich nur ein Pflaster für die Platzwunde – das hält nicht lang. Probiert lieber die vorherigen Lösungen, notfalls Lösung 2. Weitere Hinweise auf dieser, dieser oder dieser Seite.

Neu in meiner Software-Deployment Auflistung ist ab jetzt KeePass 2, eine ziemliche gute und erweiterbare Passwortmanagement-Freeware.
Zu KeePass selbst werde ich in Zukunft noch einige Artikel schreiben, von der Installation bis zur Integration in Browser und Smartphone. Jetzt erstmal schnell das Deployment im Windows Active Directory via Batch Script, im üblichen Stil.

Vorbereitung

Das Bild zeigt die vielen Deploymentparameter und -optionen des KeePass 2 InstallersDer .exe Installer von der Homepage (Pro Version) liefert beim Aufruf mit dem Parameter „/?“ eine lange Liste von Optionen zur Anpassung der Installation. Diese findet ihr hier auch nochmal zur besseren Lesbarkeit in HTML Form.
Praktisch: Ihr könnt mit allen Parametern die Installation anpassen und bei der ersten Installation mit dem Parameter /SAVEINF=filename das Set an Optionen in eine Konfigurationsdatei speichern. Für die nächste Installation reicht als Parameter dann nur noch /LOADINF. So lassen sich beispielsweise unterschiedliche Deploymentprofile erstellen und nutzen.

Plugins

Eine der Stärken von KeePass ist die starke Erweiterbarkeit mit Hilfe der vielen Plugins und Tools. Die Installation und Verteilung ist bei fast allen relativ einfach: es reicht schon die entsprechende Plugin-Datei (z.B. .plgx) in das Programmverzeichnis zu legen, ggf. auch in einen seperaten „plugins“ Unterordner für eine verbesserte Übersicht. Beim nächsten Start von KeePass wird das Plugin automatisch erkannt und geladen.
Aus diesem Grund kopiert das Deployment-Script benötigte Plugins einfach nur in den Installationsordner – fertig!

Deployment

Aktuell: Version 2.34 via .exe
Das im Skript verwendete Programm VersionCompare ist eine Eigenprogrammierung und hier als Download verfügbar.

Code anzeigenDen Code könnt ihr bequem mit den Links/Rechts Pfeiltasten horizontal bewegen.

Dieser Beitrag ist eine Ergänzung bzw. Erweiterung des vorherigen Posts „FTP-Backup-Lösung mit PHP“. Die große Neuerung der Version 1.2 ist die Funktion MySQL Datenbanken sichern zu können. Auch hier wird ein Backup erstellt, überschüssige Backups (wenn mehr vorhanden sind als der gewünschte Maximalwert) werden gelöscht und neue Backups ggf. zu einem externen Server übertragen. Mit Version 1.2.1 gibt es zusätzlich die Möglichkeit, ALLE Ordner der Root-Ebene, mit Ausnahmen, zu sichern und Version 1.2.2 ermöglicht detailliertere Ausnahmen.

Features

Diese Lösung (v1.2.2) bietet nun folgenden Funktionsumfang:

  • beliebig viele Ordner des All-Inkl Accounts in einzelne .tar.gz Archive sichern
  • oder: alle Ordner der Root-Ebene, mit möglichen Ausnahmen, sichern
  • Detailliertere Ausnahmen mit Datei- und Ordnermasken wie z.B. „*.tar.gz“
  • Einschränkung der Anzahl aufgehobener Backups – älteste Backups werden automatisch gelöscht
  • detaillierte Ausgabe inklusive benötigter Zeit
  • E-Mail Benachrichtigung
  • Farbliche Hervorhebung
  • Verbesserungen des Backup Prozesses, zusätzliche Überprüfungen und Debug Infos bei Fehlern
  • Verbinden eines externen FTP Server und Kopieren aller neuen Backups
  • Angabe eines beliebigen FTP Ports
  • Verbindung über FTPs (SSL FTP) Port 21 wird verwendet, unsicheres FTP nur noch als Fallback
  • detailliertere Informationen über die Backups in der Benachrichtigungsmail
  • Backup von beliebig vielen MySQL Datenbanken von localhost, Aufräumen der Backups und Export an externen Server
  • E-Mail Anpassungen über Parameter möglich – Betreff, Anmerkungen, Details
  • ausführliche Ausgabe aller Backups im Skript und per Mail

Zwischen den Zeilen 37 und 82 findet ihr alle Variablen, die ihr anpassen müsst/könnt.

Zur Datenbanksicherung ist zu sagen, dass diese auf den Hoster All-Inkl optimiert ist. Sie sichert nur Datenbanken von localhost und benötigt den PHP Befehl „exec()“ sowie die Komponenten „mysqldump“ und „gzip“, die auf All-Inkl Servern erlaubt bzw. installiert sind. Auf anderen Hostern müssen daher ggf. diese Möglichkeiten geschaffen oder die MySQL Sicherung (Zeile 190-191) verändert werden.

Screenshot

Das Bild zeigt die Ausgaben des Backup Skripts und die versendete E-Mail Benachrichtigung

Code

Schaut für Code-Alternativen oder ein weniger komplexes System auch auf die Version 1.1 und 1.0

Update 03.2016: Update des Codes auf Version 1.2.2
Code anzeigenDen Code könnt ihr bequem mit den Links/Rechts Pfeiltasten horizontal bewegen.

Sicherheit: Absicherung mit .htpasswd

Das Verzeichnis, in dem die backup.php und die Backups liegen, sollte natürlich mit einer .htpasswd abgesichert werden. Mit einer eingerichteten .htpasswd Datei ist zuerst ein Login nötig, eh man auf bestimmte Bereiche des Webspaces zugreifen darf:
Das Bild zeigt eine Login Datenabfrage beim Aufruf der Backup URL
Die Datei .htpasswd enthält hierbei die Login Daten und in der .htaccess des Backup Unterordners wird festgelegt, dass eine .htpasswd diesen Ordner schützt. Die .htpasswd generiert ihr euch am besten mit diesem Generator und baut sie dann folgendermaßen in die .htaccess dieses Ordners ein:

Sicherheit: Absicherung mit .htaccess

Da wir schonmal bei .htaccess sind, erhöhen wir die Sicherheit mit ein paar weiteren grundlegenden Zeilen:

Dadurch werden Zugriffe auf bestimmte Dateitypen (auch die Backup Dateien), Verzeichnisse und Zugriffe mit sicherheitskritischen Merkmalen unterbunden. Alle diese nicht validen Zugriffe bekommen die index.htm serviert, welches einfach nur eine leere HTML Datei ist. Somit wird den Abfragenden auch kein detaillierter Grund gegeben, warum der Zugriff fehlschlug.

Automatisierung mit All-Inkl Cronjobs

Zu guter Letzt hilft diese Sicherungslösung natürlich nur, wenn sie automatisiert wird. Auch dies ist stark abhängig von eurem Hoster, System, dem Anwendungsbereich usw.
Im Falle von All-Inkl als Webhoster, könnt ihr die Cronjob Funktionalität im KAS (KAS -> Tools -> Cronjobs) benutzen:
Das Bild zeigt die Cronjob Einrichtungsoberfläche von All-Inkl

Dieser Beitrag ist eine Ergänzung bzw. Erweiterung des vorherigen Posts „FTP Backup Skript in PHP“.

Folgende Änderungen werde ich hier besprechen:

  • Erweiterung des Skripts
  • Sicherheit: Absicherung mit .htpasswd
  • Sicherheit: Absicherung mit .htaccess
  • Automatisierung mit All-Inkl Cronjobs

Erweiterung des Backup Skripts

Das neue Skript bietet nun neue Funktionalitäten:

  • Farbliche Hervorhebung
  • Verbesserungen des Backup Prozesses, zusätzliche Überprüfungen und Debug Infos bei Fehlern
  • Verbinden eines externen FTP Server und Kopieren aller neuen Backups
  • Angabe eines beliebigen Ports
  • Verbindung über FTPs (SSL FTP) Port 21 wird verwendet, unsicheres FTP nur noch als Fallback
  • detailliertere Informationen über die Backups in der Benachrichtigungsmail

Nun werden also von beliebig vielen Ordner des FTP-Root Backups erstellt, gegebenenfalls aufgeräumt wenn mehr Backups existieren als aufgehoben werden sollen und anschließend alle neuen Backups auf einen externen FTP Server kopiert. Für den Upload wird der passive FTP Modus verwendet, da dieser in den seltensten Fällen Probleme macht. Sollte der Wechsel zum passiven FTP fehlschlagen, wird dennoch aktives FTP probiert.
Alle nötigen Informationen werden in den Variablen in Zeile 16 bis 25 angegeben. Format und Hilfe steht jeweils dabei, eigentlich sollte da alles klar sein.

Die Erweiterungen machen aus dem Skript eine beispielhafte Backup-Lösung für FTP Inhalte. Auch hier am Beispiel von All-Inkl als Hoster. Wer die Lösung unabhängig von All-Inkl einsetzen möchte, wird das Archive_Tar PHP Modul und irgendeine Art von Cronjob-Funktionalität brauchen.

Screenshot

php-ftp-backup-neu

Code

Achtung: Update (09.06.2015): Dieses Skript ist Version 1.1, basierend auf dem grundlegenden Backup Skript aus diesem Artikel. In Version 1.2 (diesen Artikel) lassen sich nun auch MySQL Datenbanken mitsichern.

Update (02.06.2015): Anpassung der Variablennamen zur besseren Lesbarkeit, Fehlerkorrekturen, verbesserte FTP-URI-Verarbeitung, Portangabe möglich, Verbindung über FTPs (FTP über SSL über Port 21) möglich (mit Fallback zu unsicherem FTP wenn FTPs nicht funktioniert), erweiterte Informationen über die erfolgten Backups in der Benachrichtigungsmail, kleine Optimierungen
Code anzeigenDen Code könnt ihr bequem mit den Links/Rechts Pfeiltasten horizontal bewegen.

Sicherheit: Absicherung mit .htpasswd

Das Verzeichnis, in dem die backup.php und die Backups liegen, sollte natürlich mit einer .htpasswd abgesichert werden. Mit einer eingerichteten .htpasswd Datei ist zuerst ein Login nötig, eh man auf bestimmte Bereiche des Webspaces zugreifen darf:
Das Bild zeigt eine Login Datenabfrage beim Aufruf der Backup URL
Die Datei .htpasswd enthält hierbei die Login Daten und in der .htaccess des Backup Unterordners wird festgelegt, dass eine .htpasswd diesen Ordner schützt. Die .htpasswd generiert ihr euch am besten mit diesem Generator und baut sie dann folgendermaßen in die .htaccess dieses Ordners ein:

Sicherheit: Absicherung mit .htaccess

Da wir schonmal bei .htaccess sind, erhöhen wir die Sicherheit mit ein paar weiteren grundlegenden Zeilen:

Dadurch werden Zugriffe auf bestimmte Dateitypen (auch die Backup Dateien), Verzeichnisse und Zugriffe mit sicherheitskritischen Merkmalen unterbunden. Alle diese nicht validen Zugriffe bekommen die index.htm serviert, welches einfach nur eine leere HTML Datei ist. Somit wird den Abfragenden auch kein detaillierter Grund gegeben, warum der Zugriff fehlschlug.

Automatisierung mit All-Inkl Cronjobs

Zu guter Letzt hilft diese Sicherungslösung natürlich nur, wenn sie automatisiert wird. Auch dies ist stark abhängig von eurem Hoster, System, dem Anwendungsbereich usw.
Im Falle von All-Inkl als Webhoster, könnt ihr die Cronjob Funktionalität im KAS (KAS -> Tools -> Cronjobs) benutzen:
Das Bild zeigt die Cronjob Einrichtungsoberfläche von All-Inkl

All-Inkl bietet sogar das Zusenden aller Skriptausgaben. Ihr erhaltet also zusätzlich zu dem kurzen E-Mail-Bericht, der im Skript generiert werden kann, noch eine weitere Mail mit allen Ausgaben. Diese sind dann zwar nicht mehr farbig, aber was solls:
Das Bild zeigt die Cronjob E-Mail mit den Skriptausgaben

Danke an Kenny für das wertvolle Feedback im letzten Artikel, das dazu beigetragen hat, dass ich diese Erweiterung nochmal gepostet habe. Meinst du, dass das jetzt eine Basic Backup Lösung sein könnte? Das einzige, was noch fehlt, ist das Backup Management auf dem externen FTP Server, damit der nicht überläuft. Aber das ist nun wirklich Aufgabe der Admins zu entscheiden und zu verwalten, wie lange Backups aufgehoben werden sollen.