Nach gegenwertig 7 Monaten an einem festen Arbeitsplatz lebt man sich ja so langsam ein. Der Arbeitscomputer wird wie ein Zweitrechner und ist damit auch sehr schnell mit vielen privaten Dingen zugekleistert. Oft vermisst man dann zu Hause an seinem privaten PC die Daten, die man am Arbeitsrechner gespeichert hat. Zum Beispiel: Lesezeichen (Favouriten) des Browsers.

Auf Arbeit ein Lesezeichen erstellt, zu Hause ist es logischerweise dann weg.
Man könnte sich natürlich eine Mail mit dem Link nach Hause schicken aber eine elegante und bequeme Lösung ist das natürlich nicht.

Lösung: entweder eine Lesezeichensynchronisation oder einfach seine Lesezeichen online halten.
Erstere Lösung ist nicht so unkompliziert, deshalb gehe ich darauf jetzt nicht näher ein.

Delicious.com oder auch delicio.us oder auch del.icio.us bietet die ideale Plattform um seine Lesezeichen zentral im Internet zu speichern und von überall nutzen zu können.
Perfekt ergänzt wird das durch das Add-On, welches eine schöne Integration in den Browser erlaubt. Von hier lassen sich alle Lesezeichen, alle Kategorien und Funktionen leicht steuern, auch ohne die Delicious Homepage zu besuchen. –>

Ein Import der bereits vorhandenen Lesezeichen funktioniert natürlich, das kann viel Zeit sparen.

So lassen sich alle Lesezeichen von Arbeit und von zu Hause hinzufügen, verwalten, und aufrufen, kostenlos, einfach, schnell.

Eine weitere Youtube Perle ist folgende:


Sehr interessant ist der Automatisierungstipp durch das Einbauen von %s bei den Favoriten. Viel zu wenige kennen diesen wunderbaren Trick:
Anstatt immer erst auf Google oder Youtube zu gehen um dort zu suchen, lege ich mir einfach Lesezeichen an mit der Adresse www.youtube.com/search_query=%s oder auch www.google.com/search?q=%s und dem Schlüsselwort „y“ oder „g“ an. Wenn ich jetzt in die Adressleiste „g firefox“ eingebe, dann komme ich zu den Google Suchergebnissen zu dem Suchwort firefox. Genauso mit der Benutzung von „y evolution of dance“, welches Youtube-Videoergebnisse bringt.
In diesem Beispiel also einfach ein Lesezeichen mit http://www.google.com/search?q=intitle:“index.of“ (mp4|mp3|avi) %s -asp -htm -html -cf -jsp und dem Schlüsselwort „musicload“ oder so erstellen. Dann einfach in die Adressliste „musicload peter.fox“ eingeben und schon findet man sein komplettes Album auf dem 3. Link.
Ein echter Fan kauft natürlich Alben, bei Peter Fox war es sogar jeden Penny wert!
Aber wer doch so suchen möchte kann seinen Suchalgorithmus durch weitere Videos von Youtube verfeinern. Dort ist der Index of Trick nämlich sehr oft vertreten.

Wie oft möchte man Lieder auf Youtube in einer Schleife hören, ist aber zu faul oder zu beschäftigt, jedes Mal auf den Replay Button am Ende zu klicken?

Zuerst: Wie startet man Videos im High Quality Modus aus der URL heraus?
Normalerweise kann man ein Video nur über den normalen Link www.youtube.com/watch?v=****** ansprechen, die High Quality bedarf immer den Klick auf den Link unter dem Video, die URL ändert sich dabei nicht.
Mit dem Anhängen von „&fmt=18“ (ohne Anführungsstriche) erreicht man das Schauen von der HQ Version, wenn vorhanden.
Also z.b.
http://www.youtube.com/watch?v=Fm3ebiMXJmM&fmt=18
Neuerdings gibt es auf Youtube auch HD Videos, die eine extra große und gute Auflösung besitzen. Diese Videos können durch den Zusatz von „&fmt=22“ bzw. „&feature=hd“ starten, also z.B.
http://www.youtube.com/watch?v=2N1TJP1cxmo&feature=hd

Die Schleife: Oft wird im Internet das Anhängen von &autoplay=1&loop=1 als Lösung geboten, ich glaube das funktionierte früher bei einer älteren Youtube Version, wurde jetzt wohl gefixt.
Lösung: Firefox Addon Greasemonkey ist ein Addon, dass tausende von Scripts für tausende von Internetseiten bietet. Viele Funktionen von Seiten wie Youtube, Google, Myspace, Facebook o.Ä. lassen sich mit Greasemonkey-Scripts automatisieren.
Loopy for Youtube ermöglicht das loopen von Yt Videos mit einem simplen Klick (einfach oben rechts auf den „Install“ Button klicken, das Popup mit „Installieren“ bestätigen und Youtube neu laden, fertig).

Ein kleines Video über die Entwicklung des Web und die dadurch entstehende Vernetzung der Welt.
Verstehendes Lesen in Englisch ist Voraussetzung.

Erinnert doch sehr an den Google Master Plan, oder?


Man beachte, dieses Video ist schon 2 Jahre als, Google hat seit dem erschreckend gute Entwicklungen gemacht… wer wird da nicht zum Nachdenken angeregt?

Auch wenn Bloggen bisher viel Spaß gemacht hat, ich habe darüber nachgedacht und beschlossen meine Eigenpostings stark dezimieren und nur noch schreiben wenn ich wirklich etwas Starkes zu berichten habe.
Denn täglich mindestens einen Eintrag zu schreiben kostet echt viel Zeit. Entweder man hat diese Zeit oder man nimmt sie sich. Ich habe diese Zeit nur nach der Arbeit, nehme sie mir dort aber nicht weil es zu viele spannendere Alternativen gibt. Stattdessen nutze ich die Zeit auf Arbeit, die dafür ja eigentlich gar nicht gedacht ist.
Da richtig Arbeiten und Erfolg haben aber noch mehr Spaß macht werde ich mich in Zukunft wieder auf die wesentlichen Dinge konzentrieren und mich nur mit wenigen Themen, die mich aber begeistern, zu Wort melden.

So, bevor ich das letzte bisschen Wochenende verstreichen lasse, möchte ich alle noch auf 2 Dinge aufmerksam machen:

Das, seit dem 15. Januar erhältliche, PC-Game „Mirror’s Edge“.
Ich habe so gut wie gar keine Zeit mehr zum Spielen aber etwa 1, 2 Stunden finden sich pro Woche schon, manchmal mehr, manchmal weniger. Die Zeit ist also viel zu knapp, die Auswahl an Spielen viel zu groß, als dass man seine Zeit mit Standardrotz wie Crysis oder Call of Duty 4 (beides geile Spiele aber, Zeit zu schade, nech) verschwendet. Statt dessen interessieren mit neue Genres wie die neue Idee von Spore oder eben das neue Feeling von Mirror’s Edge.
In Mirror’s Edge spielt man einen sogenannten „Runner“ in einer Art Kontrollstaat. Die Stadt wird von Polizei und Militär so sehr überwacht, dass sensible Informationen von Personen befördert und übergeben werden; den Runnern. Sie agieren hauptsächlich auf den Dächern der Stadt, geschützt durch die Unzugänglichkeit und ausserhalb der wachenden Augen von Sicherheitskameras und Polizei.
Um dieses Prinzip so realistisch wie möglich rüberzubringen gibt es in diesem Spiel kein HUD! Man schaut aus den Augen der weiblichen Runnerin, die man spielt.
Es gibt also auch keinerlei Lifebar oder ähnliches, Verletzungen spiegeln sich in Effekten des Sichtfelds wider.
Durch dieses Gefühl wirklich in der Person zu stecken macht es gleich doppelt so viel Spaß über die Dächer der City zu rennen, über Objekte zu springen, auf Knien unter Rohren durchzurutschen, sich richtig auszutoben.

Leicht ist es jedoch nicht immer, denn dadurch, dass man als Runner oft von Polizei oder SWAT verfolgt wird ist rennen ein Muss. Aber jetzt renn mal durch riesige Gebäude, die du nicht kennst, Schüsse im Nacken, auf der Suche nach einem Luftschacht oder anderen Fluchtwegen. Wird man dann mal getroffen, das Blickfeld wird Schwarz-Weiß, pulsiert, man läuft kurz langsamer, da kommt schnell Adrenalin auf.
Die Story versorgt einem neben diesen Kicks mit Zwischensequenzen, so dass es nicht langweilig wird.
Auch die Action lässt sich sehen denn man muss sich natürlich auch oft gegen Widersachen zur Wehr setzen, wenn es keinen anderen Ausweg gibt. Dabei sollte man nicht versuchen es mit 2 Polizisten oder sogar 2 Sondereinheiten gleichzeitig aufzunehmen, dies endet meist in einem blutroten Sichtfenster…
Hier fetzten die Kombinationen aus Tritten und Schlägen, das Entwaffnen und so coole Sachen wie Wallkicks, wenn die Umgebung das zulässt.

Im Allgemeinen eine sehr gelungene Spielidee. Ob der Langzeitspielspaß stimmt, werde ich in Zukunft sicher merken aber bisher bin ich beeindruckt.


Der Blog von Martin Schröter, der seit diesem Wochenende in einem sehr stylischen Blau glänzt. Lest rein!

Hinweis: Heute haben sich sicher viele Rechtschreib- und Kommafehler eingeschlichen und es mangelt auch an Formatierung und sinnvollem Satzbau ^^ denn 1. höre ich nebenbei Musik – bin mir nicht sicher, was ich mehr Aufmerksamkeit schenke – und 2. wird gleich noch ne Stunde Mirrors Edge genossen! 🙂

Nachdem ich heute zum zweiten Mal in Folge warme Temperaturen von meinem Thermometer ablesen konnte, bevor ich den Weg zur Arbeit antrat, bin ich neugierig geworden.
Ich bin kein Freund von kalten Temperaturen und kann daher mit Freude berichten: es wird warm!
Für alle, die nicht oft nach dem Wetter der kommende Tage schauen:

Ab Sonntag wird es also warm und wer das nicht schön findet soll sich bei mir erst einmal rechtfertigen. Denn so, wie es in Berlin derzeit draussen aussieht, kann es auf jeden Fall nicht bleiben! Matsch säumt die Straßen und sorgt für ein trostloses Bild.
Was bleiben wird? Die Erinnerung an weiße Weihnachten, die mal länger als 1 Woche verweilt haben. Und? Ein knirschender Straßenbelag, der uns die kommenden Tage noch dazu bewegen wird, recht regelmäßig den Wohnungsflur zu saugen.