MST Änderungen einer MSI mit Orca anzeigen

Viele komplexere Windows Installationen werden von .msi Installern durchgeführt. Diese MSI Datenpakete sind oftmals datenbankähnliche Datenstrukturen, die Informationen und Dateien für eine Installation bereithalten. Der Vorteil dieser Installer ist, dass sie sich, im Gegensatz zu .exe Dateien, einsehen und anpassen lassen. Änderungen an MSI Daten können direkt in der MSI, oder als extra Datei in Form einer .mst Datei, abgespeichert werden. So kann eine Grundinstallation in verschiedenen Formen, also eine .msi mit verschiedenen .mst Anpassungen, ausgeliefert werden.

Mit dem kleinen (retired) Microsoft Tool Orca (Parameter) lassen sich nicht nur .msi Dateien anpassen, sondern auch bestehende .mst Dateien anwenden und analysieren.

orca-msi-editor-standard

Über den Menüpunkt Transform kann man nun neue Änderungsdateien erstellen und speichern oder bestehende laden. Das ist besonders praktisch wenn man eine .mst nicht selber erstellt hat und nachsehen möchte, was konkret verändert wurde.
Beispiel: Adobe Produkte, wie z.B. der Reader oder Acrobat Professional, werden für gewöhnlich vor der Verteilung im Unternehmen mit dem Tool „Adobe Customization Wizard“ angepasst. Dieses Tool erstellt mit den gewünschten Anpassungen (Sprache, Pfad, Serial usw.) eine fertige .mst Datei, mit der man die Verteilung starten kann. Mit Orca kann man nun vorher diese .mst Datei laden und nachsehen, ob soweit alles stimmt.

orca-msi-editor-mst-transform-file-view

Im Fenstertitel sind die verknüpften .msi und .mst Dateien vermerkt, in der Oberfläche sind angepasste, hinzugefügte und entfernte Daten grün markiert. Nützlich, was?

Ich komme später nochmal darauf zurück, in welchen Fällen das besonders sinnvoll sein kann 😉

Auch interessant:  Tiefe Ordnerstrukturen untersuchen und verarbeiten mit Batch (2019)

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.