3 Wege die Windows Indizierung zurückzusetzen: von Hand / Registry / Script

Die Windows Indizierung verbessert die Windows Suche und ergänzt sie um Dateien, Dateiinhalte und sogar E-Mails, Kalendereinträge und andere Daten, falls Microsoft Produkte wie Outlook genutzt werden.
Sollte es bei der Suche (sowohl in Windows als auch in Outlook) zu Problemen kommen, hilft das Zurücksetzen der Windows Suche bzw. das Neuerstellen des Suchkatalogs.

Händisch:
Dies geht relativ einfach über Start -> Indizierungsoptionen -> Erweitert -> Neu erstellen.
Dadurch wird der Suchkatalog gelöscht und alle gespeicherten Orte neu indiziert.

Für Administratoren ist es aber viel wichtiger, diese Aktion verteilen zu können. Dafür gibt es eine Registry Lösung, die bewirkt, dass die komplette Windows Suche zurückgesetzt wird. Hierbei werden alle Orte gelöscht, Einstellungen zurückgesetzt und der Katalog neu erstellt.

Registry:
Der Schlüssel

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows Search

enthält das Wertepaar „SetupCompletedSuccessfully“, welches für gewöhnlich auf „1“ gestellt ist. Den Wert auf 0 zu setzen kommt einem Reset des Dienstes gleich.

Am besten eignet sich hierfür ein Script:

@echo on & Color 9f & setlocal
set regEL=9

REM stop windows search service
net stop wsearch

REM reset search settings/catalog by resetting reg key
reg add "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows Search" /f /v "SetupCompletedSuccessfully" /t REG_DWORD /d "0"
set regEL=%errorlevel%
move "%programdata%\microsoft\search\data\applications\windows\Windows.edb" "%programdata%\microsoft\search\data\applications\windows\Windows.edb.bak"
REM to be sure:
del "%programdata%\microsoft\search\data\applications\windows\Windows.edb"

REM start windows search service
net start wsearch

endlocal
Auch interessant:  Chrome: Audiowiedergabe von Domains/Tabs blocken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.