Windows: Mit RestrictRun eine Programme ausschließlich erlauben oder blockieren

Bei Kinder- bzw. Jugendschutzprogrammen ist es eine sehr wichtige Funktion: Das Starten einzelner Programme verhindern oder nur bestimmte Programme zulassen und alle anderen blockieren. Das lässt sich händisch jedoch auch ohne eingekaufte Zusatzsoftware in wenigen Minuten einrichten:

Mit der Registry nur bestimmte Programme zulassen

Sucht in der Registry nach dem Schlüssel:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies

Ihr erstellt nun einen Schlüssel „Explorer“ unter „Policies“ und einen DWORD-Wert „RestrictRun“ mit Wert „1“. In „Explorer“ erstellt ihr dann noch einen neuen Schlüssel „RestrictRun“ und könnt hier nun beliebig viele Zeichenfolgen erstellen. Jede Zeichenfolge steht für ein erlaubtes Programm. Alle Programme, die hier jetzt nicht gelistet sind, dürfen auch nicht mehr gestartet werden*. 
Der Name der Zeichenfolge ist eine fortlaufende Nummerierung und als Wert wird der Dateiname des Programms gesetzt. Die Änderungen werden beim Ab- und wieder Anmelden bzw. Neustart für den Nutzer aktiv. 

Einstellungen unter HKEY_CURRENT_USER gelten nur für den gerade angemeldeten Nutzer. Daher muss der Vorgang für jeden Nutzer, der eingeschränkt werden soll, innerhalb dessen Anmeldung gemacht werden. Oder ein Admin setzt die Einstellungen via HKEY_USERS, mehr dazu im letzten Abschnitt. 

Zum Testen empfehle ich, regedit.exe mit einzutragen. Somit könnt ihr auch in dem eingeschränkten Benutzer die Einstellungen noch via regedit.exe anpassen. Für den finalen Einsatz sollte regedit.exe unbedingt nicht erlaubt sein (also nicht auf der Liste stehen), weil der Nutzer sonst die Einstellung aushebeln könnte.

*RestrictRun blockiert nur Programmstarts über den Nutzerkontext des eingeschränkten Nutzers. Heißt: Systemkomponenten, Dienste oder Programme, die über einen anderen Nutzerkontext geladen werden, wie die CMD oder der Taskmanager, werden nicht blockiert. Das ist ganz gut, damit Treiber, Sicherheitsprogramme und andere kritische Windows-Komponenten weiterhin funktionieren. Prüft vorher das eingeschränkte Konto auf die gewünschten Einschränkungen.

Zufälliger Artikel:  Anti-Spam-Basics für Versender: SPF, DKIM, DMARC & mehr

Woher bekomme ich die Dateinamen meiner Programme?

Das ist relativ einfach, zwei Wege kurz beschrieben:

  1. Rechtsklick auf jede Verknüpfung, beispielsweise auf dem Desktop oder im Startmenü -> Eigenschaften und dort steht am Ende von „Ziel“ die ausführende Datei.
  2. Während das Programm geöffnet ist im Tastkmanager Rechtsklick darauf -> Eigenschaften und dann steht der Dateiname neben dem Programmicon. Eventuell müsst ihr den Programmlistenpunkt aufklappen und die Dateinamen der Unterpunkte somit auslesen, sollten es mehrere sein.

Via Registry bestimmte Programme blockieren

Das Blockieren einzelner Programme funktioniert nun fast genauso. In „Explorer“ wird nun ein Schlüssel und ein DWORD-Wert namens „DisallowRun“ erstellt. Im Schlüssel dient wieder eine Liste von Zeichenfolgen für die Aufzählung von Programmen bzw. deren ausführbaren Dateien. Die in der Liste eingetragenen Programme dürfen nicht mehr gestartet werden, alle anderen sind noch erlaubt.

  1. regedit.exe, SystemSettings.exe, SystemPropertiesAdvanced.exe, mmc.exe und weitere Systemtools solltet ihr vielleicht sperren. Vor allem, wenn ihr dem eingeschränkten Nutzer zutraut, euren Schutz umgehen zu wollen.
  2. Die Einstellungen setzt ihr beim ersten Login noch über die regedit.exe, ab dem zweiten Login werden Änderungen dann aber via Adminkonto gesetzt, da ja regedit.exe nicht mehr zugelassen sein sollte. Siehe letztes Kapitel.

Administration der Einstellungen außerhalb des eingeschränkten Nutzers

Ist ein Nutzer erst einmal eingeschränkt, wird die Administration schwierig. Wenn nur bestimmte Programme zugelassen sind, regedit.exe jedoch nicht, lässt sich nicht so einfach etwas ändern.
Hier empfiehlt es sich, die Einstellungen vor dem Login dieses Nutzers durch einen anderen Nutzer (mit Administrationsrechten) anzupassen.

Die benutzerspezifischen Inhalte des HKEY_CURRENT_USER können auch über einen anderen Nutzer via HKEY_USERS/[SID] eingesehen und geändert werden. Die SID des gewünschten Nutzers kann über die CMD ausgelesen werden:

REM// aktuell angemeldeter Nutzer:
C:\Users\Hannes>wmic useraccount where name='%username%' get sid
REM// SID
REM// S-1-5-21-3483483838-1959189235-3432330904-1001

REM// beliebiger Nutzername
C:\Users\Hannes>wmic useraccount where name='Hannes' get sid
REM// SID
REM// S-1-5-21-3483483838-1959189235-3432330904-1001

Mit dieser SID könnt ihr dann aus jedem Adminaccount heraus die Registry und den RestrictRun / DisallowRun Eintrag des Nutzers anpassen. Einfach die gewünschten Programme eintragen, als Nutzer anmelden, diese nutzen. So lassen sich die Einstellungen übrigens auch in Masse aus einem Account heraus einstellen und der Prozess auch einfach per Skript automatisieren und auf beliebig viele Nutzer ausrollen.

Zufälliger Artikel:  Windows UAC per Registry/Batch konfigurieren
windows-restrictrun-start-whitelist-einrichten-sid-hkey-users
Über die CMD die SID eines Nutzers auslesen und seine Registry anpassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.