Fracking – Hochgefährliche Erdgasförderung in Deutschland

Jeden Morgen schaue ich die Nachrichten auf N24. In den 15 Minuten erfahre ich die wichtigsten 4, 5 News und hab mein Frühstück runtergeschlungen. Und fast jeden Morgen sehe ich auch kurz die N24 Werbung. Die Spots sind seit Monaten die selben. Eine Werbung läuft immer wieder:

Und immer wieder könnte ich wütend werden. Dieser Spot ist sowas von verlogen, wenn man folgender Doku trauen kann (und ich tue das größtenteils).
In der Sendung „zoom“ auf ZDF vom 09.11.2011 wird die neue Technik der Erdgasförderung, genannt „Fracking“, unter die Lupe genommen. Diese wird auch von Exxon Mobil und RWE Dea eingesetzt und soll immer weiter ausgebaut werden.
Die Resultate: erschreckend!

„Um Erdgas in Deutschland zu fördern, pumpen große Energiekonzerne tonnenweise Chemikalien in den Boden. Die Energiegiganten versichern: „Fracking“ ist ungefährlich.
Stimmt das? Sinnvoll unser Grundwasser zu vergiften? Warum hüllen sich die Mineralölkonzerne in Schweigen über Chemikalienzusammensetzung?“

Keypoints und Auszüge:
ab 03:25min – Erklärung der Technik „Fracking“
ab 04:34min – wenn Fracking fehlschlägt, die Folgen
Wenn sich das Grundwasser aus dem Brunnen anzünden lässt… „Die Konzerne behaupten, dass Gas habe einen natürlichen Ursprung und sei schon vor den Bohrungen im Wasser gewesen. Studien der Fracking Gegner kommen zu einem anderen Ergebnis: undichte Bohrungen hätten das Wasser verunreinigt. Mangelhafte Dichtungen hat auch die US Umweltschutzbehörde immer wieder nachweisen können.„, „Geliefert wird auch eine Flüssigkeit mit der Bezeichnis LGC-VI. Sie ist brennbar. Der Hersteller warnt: bei Kontakt kann es zu Reizungen der Augen, Haut und Atemwege kommen. Diese und andere Chemikalien sollen in die Erde gepresst werden.
ab 09:08min – Für 1 „Frac“ wird benötigt: „Insgesamt bekommen wir ungefähr 350 m³ Flüssigkeit, davon sind 3-4% Chemikalien.“ Also 9000 Liter reine Chemikalien pro Frac.
ab 12:09min – In 1 Erdgasfeld wurden 21,5 Mio. Liter Wasser mit 1000 Tonnen Chemikalien in die Erde gepumpt. Herrman Kruse, Toxikologe: „Es sind Substanzen dabei, die greifen das Nervensystem an, sie sind nierentoxisch und was das allerschlimmste ist; es ist auch eine Verbindung dabei, die ist hormonaktiv. Das heißt, sie greift in das Hormonsystem der Menschen ein […]“, „Wenn die Schadstoffe erst über das Grundwasser im Trinkwasser sind ist es durch technische Maßnahmen, rein erkenntnistheoretisch, nicht möglich diese Substanzen restlos wieder zu entfernen.„.
ab 15:00min – Manfred Scholle, Chef von Gelsenwasser AG, einer der größten deutschen Wasserversorger: „2,5 Mio. Menschen werden von hier aus versorgt. Das Gleiche gilt für die Ruhr, das sind nochmal 2,5 Mio. Menschen. Das heißt 5 Mio. Menschen und ihre Wasserversorgung ist gefährdet. Das kann doch rechtlich gar nicht möglich sein, dass solche Bohrungen mit diesen tiefen Eingriffen durch Bergrecht gedeckt wird und im Wasserschutzgebiet ablaufen kann und musste feststellen, dass das Bergrecht, dass aus dem letzten Jahrtausend kommt, tatsächlich dieses vorsieht.„, „Und auch eine generelle Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung gibt es nicht.
ab 19:02min – Rechtfertigung des Wirtschaftsministers Jörg Bode (FDP), warum nicht für jeden Frac Umweltverträglichkeitsprüfungen angeordnet werden. Lachhaft und katastrophal zugleich.
ab 19:50min – Grundwasserschäden durch kontaminiertes Bohrwasser, auch „Lagerwasser“ genannt, in Niedersachsen
ab 21:13min – Entsorgung von Lagerwasser in unterirdische Lager. Exxon Mobil bestätigt, „Versenkt werden 4.000.000 Liter teilweise hochkontaminierte Bohrabwässer pro Monat. Außerdem die restlichen Frackingflüssigkeiten.
ab 23:04min – kritische Sicherheitsbedenken der unterirdischen Lager
ab 24:35min – Erdbeben durch Frackingaktivitäten

Was soll ich sagen? Der Satz „Und wir haben die Technologie diese Vorkommen sicher und verantwortungsvoll zu erschließen.“ lässt sich jeden Morgen zusammenschrecken. Was man so alles nicht erfährt, in diesen vielen großen Konzernen.

4 Kommentare

  1. In einigen TV-Magazinen, die do auf ARD & ZDF ausgestrahlt werden, wurde schon vor längerre Zeit darüber berichtet, wie schädlich udn gefährlich diese Art von Erdgas-Gewinnung ist.

    In den USA kann man die krassen Nebenwirkungen einer solchen Abbaumethode und -Techniken ansehen.
    Das krasseste war, dass sich Das Grundwasser in der Umgebung einer Bohrstelle durch technische Schlamperei und Ignoranz mit Erdgas vermischt. Dadurch kann man das Wasser aus dem Wasserhahn anzünden (Gas-/Wassergemisch). Ausserdem erlrankten viele Anwohner in der Gegend an Krebs..!

  2. In der Doku sieht man auch verschiedene Szenen aus der USA, in der das Wasser angezündet wird und regelrecht eine Stichflamme aus dem Wasserhahn sprüht.
    Siehe „ab 04:34min – wenn Fracking fehlschlägt, die Folgen“

  3. Mittlerweile hat sicherlich jeder von den Gefahren des Frackings gehört und entweder die Szenen gesehen oder darüber gelesen. Es ist unbegreiflich, dass Exxon so viel Propaganda macht und der Sender n24 das zulässt. Es zeugt doch von enormer Ignoranz, dass Fracking in immer mehr Ländern gestattet wird, obwohl die Schäden für Umwelt und Lebewesen bekannt sind. Auch in unserem scheinbar modernen und aufgeklärten Deutschland passiert es, weil die Regierung dagegen nichts unternimmt. Dabei haben wir die Technologie, um mit sauberer Energie zu leben und zu auch zu heizen. Einfach unverständlich. Danke für den Artikel und die Videos, die Verbreitung dieser Informationen ist unheimlich wichtig.
    Beste Grüße aus Bremen sendet die Bremer Energieberatung enerpremium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.