DeskTimer – Desktop Kalender – Review

Ich möchte heute die Software namens DeskTimer vorstellen. Sie wurde mir von einem User empfohlen und der Hersteller würde mir sogar für das nächste Gewinnspiel 3 Lizenzen geben. Damit ihr auch wisst, was ihr gewinnen könnt, hier ein kleiner Vorgeschmack.

DeskTimer ist ein kleines (7MB) Programm und dementsprechend schnell installiert. Nach nur 1 Minute erscheint ein Icon im Systray, welches den Zugriff auf die wichtigsten Funktionen ermöglicht. Mitunter einen Pizza-Timer (nie wieder den Ofen-Wecker überhören :D). Ein Doppelklick auf das Systray Icon öffnet den Terminplaner, von dem man auch zur Aufgaben- und Notizenverwaltung kommt.

Die Terminverwaltung ermöglicht nach kurzer Einarbeitung sowohl einen umfassenden Überblick über bestehende Termine als auch die Erstellung neuer Termine mit vielen Optionen und Möglichkeiten. Es stehen verschiedene Ansichten zur Verfügung, man kann natürlich durch die Tage, Wochen, Monate oder Jahre switchen oder sogar zwischen verschiedenen Kalendern hin- und herschalten, falls verfügbar. In der Übersicht sind die Termine mit Datum und Uhrzeit, falls angegeben, zu sehen, zusätzlich die Kategorie in Form des Kategorie-Icons, Wiederholung(sende), Alarm, Tage bis zum Termin und die Bemerkung.
Termine lassen sich drucken, suchen, aus Vorlagen oder nach bestimmten Mustern erstellen: einmaliger Termin, täglich, wöchentlich, monatlich oder jährlich.

Neue Termine lassen sich, zusätzlich zu bekannten Standardangaben, auch mit einer Kategorie, Bermerkung, Erinnerung per Mail, Erinnerung per Aufgabe, rechtzeitiger Alarm oder mit einem benutzerdefinierten Hintergrundbild am Tage des Termins versehen.

Wie der Name schon sagt werden diese Termine, Aufgaben, Notizen und andere Ansichten auf dem Desktop angezeigt. Dabei wird leider kein „dynamischer“ Desktop erstellt, der also vom Desktop aus bedienbar ist. Stattdessen wird ein Hintergrundbild dynamisch erzeugt und verwendet. Welche Hintergrundbilder man verwendet lässt sich sehr detailliert auswählen. Spezielle Bilder für jeden Tag, definierte Bilder für Geburtstage oder Feiertage, ein Set an Bildern, dass nach Zufall benutzt wird, es bleiben keine Wünsche offen.
Im Bildvorlageneditor lassen sich die Positionen und Größen der Ansichten, und was überhaupt angezeigt werden soll, bearbeiten. Dabei stehen 20 Elemente zur Verfügung, jedes Element lässt sich in Größe, Position, Gestaltung und teilweise spezielleren Features, verändern. Diese Vorlagen lassen sich speichern und wieder öffnen, wobei das bei mir sehr buggy war und selten korrekt funktionierte. Aber wie man auf dem rechten Bild sieht konnte ich die Ansicht meinen Wünschen nach anpassen.

Sollten Dinge unklar sein, und bei Desktimer muss man sich wirklich erst ein wenig reinfuchsen, gibt es eine wirklich komplexe Hilfe, in der so ziemlich jede Frage zum Programm geklärt werden kann.

Auch interessant:  Google Kalender: Ordentliche Reminder/Alerts dank Gmail Notifier Pro

Fazit: DeskTimer bietet noch viel viel mehr Features mit wirklich vielen Anpassungsmöglichkeiten, die ich hier aus Zeitgründen einfach nur zeigen kann. Aber ein grober Einblick sollte jetzt vorhanden sein. Wer noch nicht so wirklich ein Verfahren hat, um digital seine Termine zu verwalten, kann mit DeskTimer voll durchstarten und weit aus mehr als nur Termine im Auge behalten. Das Programm kostet 15€, 3 Lizenzen gibt es wie gesagt beim nächsten Gewinnspiel für euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.