10GB Dropbox Speicher mit Virtualisierungstrick

Ich denke mal es sollte fast jedem Dropbox Benutzer klar sein, dass man den zur Verfügung stehenden Speicher von 2GB durch Invites auf bis zu 10GB Speicher (+250MB Tutorial) aufstocken kann. Dafür muss man normalerweise eine ganze Menge Leute einladen. Oder sagen wir besser: kann man machen, muss man aber nicht!

Wir wollen unseren Speicher ohne externe Hilfe erweitern, zumindest ein wenig. Dazu bedienen wir uns der Virtualisierung.
Mit Hilfe von Virtualisierung lassen sich diese 32 „Freunde“, die man einladen müsste um 8GB zusätzlich zu bekommen, einfach andeuten.

Achtung: Laut Nutzungsrichtlinien von Dropbox ist es bestimmt verboten, sich mit Hilfe von Tricks diese 8GB zu erschummeln. Ich zeige es hier rein aus informativen Gründen und nutze diese Technik nicht, um 8GB zusätzlich zu bekommen. Es soll nur einen Lernzweck erfüllen.

Vorgehensweise | How-To

  • Virtuelle Maschine aufsetzen, Dropbox installer laden
  • Für Vorsichtige: Mac Address Changer laden und installieren
  • Dropbox installieren bis zu dem Punkt: ( ) I don’t have a Dropbox Account
  • Snapshot der VM erstellen
  • In eurem Dropbox Account eine E-Mail inviten. Die E-Mail Adresse muss nicht existieren, sie darf nur noch nicht in Dropbox verwendet worden sein. Notiert euch die E-Mail Adresse.
  • Für Vorsichtige: Ändert eure Internet IP (Router reconnect) und eure MAC Adresse in der VM.
  • Klick auf Weiter („I dont have a Dropbox Account“ markiert), gebt beliebige Daten und die E-Mail Adresse ein und bestätigt die Anmeldung.
  • Eurem Account werden 250MB zugeschrieben und nun könnt ihr die VM zum Snapshot zurücksetzen und alles ab Schritt 5 wiederholen.

So ist der Weg zu 10GB Speicherplatz nicht mehr lang, es benötigt aber etwas Zeit bei 32 gefakten Einladungen 😀

Auch interessant:  Alles, was ein Video-Converter braucht im Freemake Video Converter (2020)

Ich werde diesen Trick nicht weiter anfassen bis mein Speicherplatz voll ist und ich unbedingt mehr Platz benötige. Und ja, grundsätzlich funktioniert der Trick natürlich auch ohne Virtualisierung aber es wird komplizierter und kostet mehr Zeit.