Wie ihr .odt Dateien öffnen könnt

Den meisten sollte bekannt seien, dass .odt Dateien zu OpenOffice gehören.
Mir war das bis vor wenigen Minuten noch nicht so klar, da ich kein OpenOffice Nutzer bin.

Also: .odt Dateien sind, wie endungen.de richtig vermutet, Textdateien aus OpenOffice.

Es gibt also schonmal ganz offensichtlich 1 Lösung: OpenOffice herunterladen, installieren und öffnen.

2. Möglichkeit: Das Sun ODF PlugIn für MS Office. Damit erhält Office (Word, Excel, PowerPoint) die Möglichkeit, ODFs (Open Document Formats) zu öffnen, editieren und zu speichern. Das PlugIn ist schnell installiert und lange nicht so groß wie OpenOffice.
Funktioniert mit: „Microsoft Office 2000, Office XP, Office 2003, Office 2007 (Service Pack 1 or higher) or the equivalent stand-alone version of Microsoft Office Word, Excel or PowerPoint“ (weitere Systemvoraussetzungen)

Von der Geschwindigkeit nehmen sich beide nicht viel. Damit ist das PlugIn für alle interessant, die täglich das MS Office verwenden und kein OpenOffice installiert haben. Bei einer langsamen Internetverbindung oder bei Zeitdruck sollte das PlugIn genügen, vorausgesetzt Office ist installiert.
Allerdings hat Office + PlugIn bei einem Test etwas komisches ergeben. Ein Hintergrundbild, das in OpenOffice zu sehen war, wurde in Word nicht angezeigt; davon abgesehen funktioniert es.

Tipps wie zum Beispiel die .odt Datei einfach in eine .doc Datei umzubenennen könnt ihr getrost vergessen. Standardmäßig unterstützt Microsoft mit dem Office Paket keine ODFs und daran wird sich wohl auch nichts ändern.

Update:

Danke an demo für den Hinweis: das ODF Plugin von Sun kostet seit der Übername durch Oracle nun 90$ bzw. 65€ pro Benutzer. Statt dessen solltet ihr ein Blick auf das „OpenXML/ODF Translator Add-In for Office“ werfen. Ich werde das demnächst testen und berichten.

Zufälliger Artikel:  Microsoft Exchange Online: Änderungen an mehreren/allen Nutzern über PowerShell anwenden

9 Kommentare

  1. odt wird zwar von OpenOffice unterstützt aber es ist nicht dessen
    Werk sondern das Werk der OpenDocument Format Alliance.
    Es gibt inzwischen mehrere Behörden die odt nutzt.
    Nichts destotrotz ist natürlich das .doc immer noch Standard.
    Ich wollte dies nur der vollständigkeit erwähnen.

    mfg.
    Stefanve

    PS: Microsoft hat auch schon ein Plugin für das Office 2008
    rausgegeben allerdings soll es da kleinere probleme geben.

    Microsoft will in dem nächsten Office soweit ich weiß die
    Unterstützung verbessern.

  2. Du hast natürlich Recht. Wobei ich auch nie erwähnt habe, dass .odt Dateien das „Werk“ von OpenOffice wären. Das wäre ja auch falsch, da die Macher von OpenOffice (Sun&Co) dann ja ein Dateistandard entwickelt hätten. Gemeint war natürlich, dass sie es unterstützen.
    „Nichts destotrotz ist natürlich das .doc immer noch Standard.“
    Definiere „Standard“!
    Ein Standard im technischen Sinne ist eine Sammlung von Spezifikationen, Regeln, Vorschriften. Eine Vorgabe, wie etwas aussieht oder gemacht wird.
    Nur weil ein Großteil M$ Office benutzt und damit .doc das vorherrschende Dateiformat ist, ist es kein „Standard“.
  3. @Stefanve: Wenn du behauptest, dass das OpenDocument-Format NICHT das „Werk“ von OpenOffice ist, dann hast du dich anscheinend nur unzureichend informiert. Ansonsten wärst du z.b. über das hier gestolpert, in dem sich unter anderem folgende Aussage finden lässt:
    „Since the OpenOffice.org XML format specification meets these criteria and has proven its value in real life, this TC will use it as the basis for its work.
    Sun Microsystems intends to contribute the OpenOffice.org XML Format to this TC at the first meeting of the TC, under reciprocal Royalty Free terms.“

    @Hannes: Wie es aussieht, „hätten“ sie das nicht nur, sondern sie „haben“ einen Standard geschaffen. 😉

  4. @Mea Culpa:
    Verwechsel aber nicht ODF (OpenDocument Format) mit OpenOffice XML, das sind 2 verschiedene Hüte. Wobei ich bei beiden nicht richtig durchsehe, wer was entwickelt hat. Also ODF wurde ursprünglich eigentlich von Sun entwickelt aber dann wohl von einer anderen Organisation erst zu Ende verwirklicht und publiziert. OpenOffice XML ist wohl irgendeine Art Kopie von Microsofts Office XML, da könnte man also sagen, dass Microsoft Erster war.
    Nicht so einfach… aber kann man sich mit ner Stunde Langeweile sicher alles aneignen. Jemand Langeweile? Ich nicht 😀

  5. Hallo,
    also in meinen Augen wurde in dem verlinkten Text vollkommen klar dargestellt, dass das Ursprungsformat aus OpenOffice stammt und danach als OpenDocument Format weiterentwickelt und standardisiert wurde/wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.