E-Mail Adressen validieren und E-Mail Fehlermeldungen analysieren

Wer viel mit E-Mails zu tun hat, also nicht 10 am Tag sondern eher Dutzende oder Hunderte, wird immer öfter auf E-Mail Fehlermeldungen stoßen, die vom Mailserver zurückgeschickt werden. Oder vielleicht möchte man die Herkunft seltsamer E-Mail Adressen prüfen. Ich habe mal ein paar Dienste und Fälle zusammengetragen.

Wie erkenne ich E-Mail Fehler, wo sehe ich die Fehlermeldung?

Beispiel Szenario:
e-mail-adressen-verifizieren-fehler-analysieren-server-errorIch bekomme eine E-Mail von einer fremden Person und schicke eine Antwort darauf. Einen kurzen Moment später kommt eine neue E-Mail im Postfach an, eine Fehlermeldung vom „MAILER-DAEMON“. („Daemon“ sind in der IT für gewöhnlich Programme oder Dienste, die dauerhaft im Hintergrund aktiv sind und bestimmte Aufgaben ausführen.) Der Mailserver hat also eine automatische E-Mail geschickt, der Inhalt könnte beispielsweise so aussehen:
In dem Text sind eigentlich nur 3 Stellen interessant:
mail system at host mail.special-host.de – hier steht, nur so als zusätzliche Info, der Name meines eigenen E-Mail Servers.
message could not be delivered – tja, das dachte ich mir schon fast.
Und jetzt wird es spannend, die Fehlermeldung:
: host mx00.kundenserver.de[212.227.17.175] said: 550
: invalid address (in reply to RCPT TO command)

Diese Fehlermeldung möchte mir etwas sagen. Und bevor man direkt abwinkt, nach dem Motto „das verstehe ich eh nicht“, empfiehlt es sich doch diese Nachricht einfach mal zu lesen und zu übersetzen. Sie sind oftmals verständlich genug formuliert, um grobe Rückschlüsse ziehen zu können. Wie in diesem Beispiel, in dem „invalid address“ vermuten lässt, dass an der E-Mail Adresse etwas nicht stimmt.

Es gibt aber viele andere Fehlermeldungen, manchmal weniger verständlich:
[text]
: host mail.*******.de[**.13.128.154] said: 550 5.7.1
: Recipient address rejected: Mail appeared to be SPAM
or forged. Ask your Mail/DNS-Administrator to correct HELO and DNS MX
settings or to get removed from DNSBLs

Auch interessant:  Kollaboration in der virtuellen Realität - keine ferne Zukunft mehr (2020)

: host ****.*******.de[**.211.115.6] said: 553
Your IP is BLACKLISTED at UCEPROTECT-LEVEL 1 – See http://www.uceprotect.net/rblcheck.php?ipr=***.83.112.87

: delivery temporarily suspended: host
mx-eu.mail.****.net[**.125.69.79] refused to talk to me: 421 4.7.1
[TS03] All messages from ***.75.110.146 will be permanently deferred;
Retrying will NOT succeed. See http://postmaster.yahoo.com/421-ts03.html

: host *******.de[**.38.231.10] said: 554 5.7.1
: Relay access denied
[/text]

Was tun bei Fehlern? Wo liegt das Problem?

e-mail-adressen-verifizieren-fehler-analysieren-host-whoisIn der Fehlermeldung steht eigentlich immer der Host, ob nun mit Name oder nur mit IP, der diese Fehlermeldung zurückgab. Also der Mailserver der Gegenseite. Über diesen lassen sich per WHOIS Abfrage weitere Informationen zursammentragen, hier im Beispiel von kundenserver.de:
Hier wird also schnell ersichtlich, dass der E-Mail Server der betroffenen Adresse zu 1und1 gehört. Manchmal kann das schon helfen Anbieter zu identifizieren, die unseriös oder gar nicht mehr existent sind.

Jetzt wo der Fehler bekannt ist, stellt sich die Frage: was kann ich tun?! Und liegt der Fehler an mir oder auf der anderen Seite?
Beide Fragen lassen sich oftmals leider nur durch Lesen und Verstehen der Fehlermeldung beantworten, da gibt es natürlich keine generelle Antwort.
Es kann sicher auch schonmal helfen, den Fehler weiter zu analysieren und sich mehr Informationen zu holen. Dazu habe ich mal 4 verschiedene E-Mail Validation Dienste gesucht und mir die Fehlermeldungen des oben gezeigten Falles angesehen und verglichen:

verify-email.org – kurz und knackig

e-mail-adressen-verifizieren-fehler-analysieren-verify-email-org
Die Seite verify-email.org erkennt den DNS MX Eintrag, den Mailserver und testet die eingegebene E-Mail Adresse via Helo-From-To Konversation mit dem SMTP. Das Ergebnis wird kurz und knackig ausgegeben und farblich hervorgehoben. Ein guter Start um die vom Mailer-Daemon erhaltene Fehlermeldung zu überprüfen. Vermutlich wird die Ausgabe aber die gleiche sein.

Auch interessant:  luckycloud: Deutscher Anbieter für sicheren Cloud-Speicher und Mails

verifyemailaddress.org – kurz und knackig #2

e-mail-adressen-verifizieren-fehler-analysieren-verifyemailadress-org
verifyemailaddress.org liefert ein klein wenig mehr Informationen als verify-email.org, beispielsweise MX Prioritäten und SMTP Server Ping vor der Konversation. Dies kann helfen, falls der Fehler noch vor/während der Kommunikation mit dem Server auftritt.

email-unlimited.com – mehr Infos und EHLO Command

email-unlimited.com bietet noch mehr Informationen, da die Informationen des 250er Reply Codes angezeigt werden. Außerdem nutzt der Dienst den erweiterten EHLO Befehl zur Kommunikation, wodurch eventuell andere Ergebnisse erzielt werden können. Auf der Webseite gibt es übrigens auch eine Software namens EMail Verifier Lite, mit der ihr diesen Prozess für viele Adressen gleichzeitig anstoßen könnt. Lohnt sich, wenn man das oft oder in Massen machen muss.
e-mail-adressen-verifizieren-fehler-analysieren-desktop-software

email-checker.com – eine andere Fehlermeldung

Den Dienst tools.emai-checker.com nehme ich in die Liste mit auf, da er interessante zusätzliche Features bietet (Suche nach dem Besitzer der E-Mail Adresse, geografische Lage des Mailservers und mehr) und weil es als einzige Seite eine andere Fehlermeldung hervorbrachte:
MailboxTemporarilyUnavailable – Grey listing is in operation.
e-mail-adressen-verifizieren-fehler-analysieren-tools-email-checker-com
Das hat mein Interesse geweckt. Denn wie anfangs erwähnt, bekam ich eine E-Mail von einer Adresse, auf die ich antwortete. Der Fehler „invaled address“ ist also schon komisch, schließlich bekam ich schon einmal etwas von der Adresse. Diese erste Mail kann natürlich von einem Fake/PHP-Mailer stammen, es kann aber natürlich auch sein, dass der Mailserver oder die Domain von irgendeiner Art Blacklisting betroffen ist.
Dieser Dienst ist leider auf 3 Anfragen pro Tag begrenzt. Sonst hätte ich jetzt noch ein paar weitere Tests damit gemacht.

Letztendlich bleibt die Interpretation des E-Mail Fehlers eure Aufgabe, ich hoffe aber euch ein paar Analyseansätze gezeigt zu haben.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.