Screenshots in Android (HTC Desire Z)

Sooo, es gibt eine neue Kategorie in meinem Blog: „Android“!
Seit Mitte Dezember bin ich recht stolzer Besitzer eines HTC Desire Z (nachfolgend nur als „Handy“ bezeichnet) und wühle mich seitdem voller Begeisterung durch das Informations-Dickicht.
Ich hoffe euch in Zukunft hin und wieder mit Android Themen erfreuen zu können.

Aber bevor ich hier Android Kram schreibe gibt es natürlich 1 wichtige Sache zu erledigen: Screenshots vom Android Smartphone ermöglichen!
Mein Blog liebt Screenshots also müssen auch Android Screens gemacht werden können.
Das ist jetzt Thema, denn es ist einfacher als gesagt, zumindest in meinem unglücklichen Fall.

2 Möglichkeiten

Es gibt 2 verschiedene Möglichkeiten, Screenshots in Android zu ermöglichen:
1. Das Handy rooten und ein App installieren, dass dazu fähig ist.
2. Die nötige Software auf dem Computer installieren, das Handy per USB zum PC verbinden und mit dem Tools ein Foto machen.

Die Vorteile von Punkt 1 gegenüber Punkt 2 sind klar. Man braucht nicht immer den PC vor der Nase, wo die nötige Software/Treiber installiert ist. Und man kann sogar unterwegs, wenn sich grad ein Event auf dem Bildschirm abspielt das schlecht rekonstruierbar ist (Fehler etc), einen Screenshot machen.

Punkt 1

Ich empfehle also Punkt 1, falls es möglich ist. Die meisten HTC Modelle können relativ einfach gerootet werden, siehe unrevoked.
Leider: Das Desire Z gehört leider noch nicht zum Arsenal. Momentan kann auch VISIONary nicht helfen, da durch das aktuellste Firmware Update die genutzte Lücke geschlossen wurde.
Rooting fällt also momentan für das DZ flach.
Da das Thema aber täglich neu entschieden wird werde ich mich hier nicht weiter festlegen oder über rooten quatschen. Informiert euch einfach, wie sich euer Phone rooten lässt und zieht es, nach Backup, durch.

Punkt 2

Dann eben Punkt 2, wir haben ja nicht ewig Zeit auf root zu warten.
Dieser Prozess ist jetzt etwas aufwändiger aber ist zu schaffen.

Schritt 1-5 sind in beliebiger Reihenfolge. Habt ihr einen dieser Schritte schon gemacht oder sowieso schon installiert, nicht alles deinstallieren und neumachen sondern einfach die anderen Schritte ergänzen.

Schritt 1: Android SDK herunterladen, installieren und einrichten.
Downloadlink – Installer für euer System ziehen und installieren.
Startet den „SDK Manager“ (bzw. er wird nach der Installation automatisch gestartet) und es öffnet sich ein Paket Installer, der euch gleich ein paar Pakete aufdrücken will. Schließt das Fenster erstmal.
Klickt auf den Menüpunkt „Available Packages“. Ehrlich gesagt bin ich nicht so sicher, welche Pakete ihr als Minimum braucht. Meine momentane Konfiguration ermöglicht Screenshots, ich habe nur folgende Pakete:
Die ersten 3 Pakete stehen unter „Android Repository“, das „Google USB Driver package“ findet ihr in der Kategorie „Third Party Add-ons“.

Sollte es später mal zu Problemen oder Fehlern kommen könnt ihr hier ALLE Pakete ziehen und somit ausschließen, dass es an fehlenden SDK Paketen liegt. Aber da das große Datenmengen sind (mehrere Gigabyte) würde ich erst ab Schritt 8 darüber nachdenken.

Schritt 2: Java SDK herunterladen und installieren.
Downloadlink – Klick auf den Button „Download SDK“, wählt euer System aus, installiert das Ganze, fertig.

Schritt 3: Eclipse installieren
Downloadlink – Zieht euch die Classic Version von Eclipse, alternativ gingen auch die Java oder RCE Varianten.
Installieren und starten.

Schritt 4: Eclipse ADT Plugin installieren
In Eclipse klickt ihr auf „Help“ > „Install New Software…“. Es erscheint ein neues Fenster, in dem ihr die URL https://dl-ssl.google.com/android/eclipse/ eintragt und die gefundenen Pakete installiert. Beim Installieren müsst ihr 3 Sachen zustimmen, eine Sicherheitswarnung bestätigen und Eclipse neustarten, alles kein Problem.
Geht nun zu „Window“ -> „Preferences“ -> „Android“ und tragt bei „SDK Location:“ den Pfad zu eurem Android SDK ein.

Schritt 5: USB-Debugging aktivieren
Fast geschafft. Nehmt das Handy in die Hand und aktiviert das USB Debugging. Das geht unter Einstellungen -> Anwendungen -> Entwicklung -> USB-Debugging, Häkchen rein.

Schritt 6: Testen
Okay, Android SDK schließen, Eclipse schließen, Handy vom USB trennen, alles auf 0. (Diesen pseudo-hilfreichen „Alles auf 0“ Zwischenschritt baue ich nur vorsichtshalber ein, da bei mir das alles nicht so glatt lief)

Handy wieder anstöpseln, „Nur Laden“ als USB Aktion reicht aus.
Eclipse öffnen, „Window“ -> „Show View“ -> „Other…“ -> „Android“ -> „Devices“

Hier steht nun, wenn die Schritte korrekt befolgt wurden und mit etwas Glück, 1 Eintrag drin; euer Handy.
Das Icon rechts macht ein Screenshot vom Gerät:

Hat das nicht funktioniert? Wird kein Gerät angezeigt oder kommt es zu Fehlern? Dann gehts weiter:

ggf. Schritt 7: Neustart!
Viel wurde installiert, viel gefummelt, vielleicht hat das System einen typischen Windows Schluckauf. Aber auch für Macs kann es nicht schaden.
Neustart des Systems!
Öffnet jetzt die Konsole und navigiert in den „platform-tools“ Ordner des Android SDK. Setzt dort die Befehle

adb kill-server

und

adb start-server

ab. Mit

adb devices

seht ihr die erkannten Geräte.

P:\Android SDK\platform-tools>adb.exe kill-server
P:\Android SDK\platform-tools>adb.exe start-server
P:\Android SDK\platform-tools>adb.exe devices
List of devices attached
HT0BBRT01206 device

Wird nichts gelistet und auch nach den Neustarts meckert Eclipse? Ab zu Schritt 8.

ggf. Schritt 8: Treiber installieren
Schaut mal in euren Geräte-Manager. Steht dort ein unbekannter Eintrag, der vorher noch nicht da war? Dann weiter.
Besucht die Homepage eures Handyherstellers und zieht euch die offiziellen Treiber. Für mein HTC Desire Z hab ich mir einfach die Synchronisationssoftware geladen. Diese hat sich dann auch um die korrekten Device Driver gekümmert.

Eine alternative Beschreibung der Treiberinstallation, die man recht oft bei dem Thema im Netz findet, steht sehr ausführlich und mit Screens auf groovypost.com.

Achja, wie in Schritt 1 kurz angemerkt, solltet ihr bis hierhin Probleme oder Fehler haben, zieht euch mal ALLE Pakete mit dem Android SDK Manager um ausschließen, dass es an fehlenden SDK Paketen liegt. Achtung, mehrere Gigabyte werden geladen und installiert, das kann dauern.

Gegebenenfalls jetzt nochmal Schritt 7 wiederholen, nur um sicherzugehen.
Dann sollte es aber wirklich funktionieren.
Wenn nicht, schreibt mir; mal sehen ob ich helfen kann.

Weitere Hilfen:
Android SDK Installation
Eclipse ADT Plugin Installation

3 Kommentare

  1. Ich bin mit meinem Android auch sehr zufrieden. Ich hatte bisher noch keine Abstürze, Freezes oder Ähnliches. Bisher lief auch alles flüssig, bis hin zum Spiel Pocket Legends, das grafisch schon echt krass ist.

    Ich hörte vom HTC HD 2 allerdings auch von häufigen Abstürzen. Woran das genau liegen könnte etc. weiß ich da allerdings nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.