WebP – Google’s Bildformat Konkurrent gegen JPG/PNG

Was Google erschafft ist grundsätzlich erstmal einen Blick wert und weiß dann oft zu überzeugen. Also, werfen wir einen Blick auf das neue WebP Bildformat-Standard, entwickelt von Google. Vor wenigen Tagen wurde die neue Version 0.2 veröffentlicht.

Die Vorteile:

  • verlustfreie Kompression von Bildern im Web
  • 26% kleiner als PNG, 25-34% kleiner als JPG bei gleichem SSIM Index
  • verlustfreie Transparenz mit nur 22% mehr Bytes

Der neue Standard verspricht also nichts weiter als die Weiterentwicklung des Internets durch die Verbesserung der verwendeten Bilder. Bei gleicher Qualität sollen diese kleiner werden und somit die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus auf Seiten des Nutzers erhöhen und eine Reduzierung von Traffic und damit auch Kosten auf Seiten des Webseitenbetreibers erreichen.

Wie werden WebP Bilder erstellt?

Einige Bildbearbeiter können bereits mit WebP umgehen: Pixelmator, ImageMagick, GIMP (Plugin), Leptonica, XnConvert, XnView, Irfan View, Picasa (ab 3.9), Photoshop (Plugin) und Weitere.
Oder auch: der WebP Codec für Windows ermöglichst durch die Installation das Betrachten von WebP Bildern mit jedem Programm und die WebP Tools für x86 oder x64 (inkl. header und library files) ermöglichen das Erstellen von WebP Bildern ohne spezielle Software.
Das Toolpaket enthält ein Programm

cwebp.exe

, welches gängige Bildformate in Webp umwandelt. Siehe Readme Datei für mehr Informationen.

Ich habe hier eine BMP Grafik in JPG (80% Qualität), PNG (Compression Stufe 6) und WebP (80% Qualität) umgewandelt. Das WebP Bild ist 30% kleiner als das JPG und 60% kleiner als das PNG.

Wie wird WebP verwendet?

Webseitenbetreiber können in Zukunft einfach WebP Bilder statt PNG/JPG in ihre Webseiten einbauen. Problem ist nur: die Unterstützung von WebP ist noch relativ klein. Google Chrome 9+ und Opera 11.10+ unterstützen direkt den neuen Standard, Firefox lässt sich mit einem Patch dazu bewegen. Für alle anderen Browser gibt es Javascript Lösungen aber das soll natürlich kein Zustand bleiben.
Ich als Webmaster hoffe, dass bald mehr und mehr Browser WebP integrieren und somit den Trend dieses Formats unterstützen.

Auch interessant:  Mehr Website-Sicherheit durch HTTP-Header-Optimierung #2 – Content-Security-Policy

Wie sieht das dann aus?

Nicht anders als sonst, wenn alles klappt.
Auch hier in meinem Blog möchte ich jetzt mal ein WebP Bild nutzen. Wer es sieht; herzlichen Glückwunsch, du nutzt einen modernen Browser 😉
[Bild]
ea-logo-webp-test
[/Bild]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.