Ausführbare Dateien mit pestudio untersuchen


Letztens hat ein Leser in meinem Artikel Skype Werbung entfernen einen guten Kommentar hinterlassen, hier zu sehen. Es ging darum, dass es doch sicherheitstechnisch sehr bedenklich sei, von mir entwickelte, ausführbare Dateien (seien es .exe oder .bat) zu starten. Diese gesunde Skepsis begrüße ich und versuche in meinen Artikeln doch den offenen Code und viel Hintergrundinformationen die nötige Transparenz zu schaffen, um diese Sorgen zu reduzieren.
Ausführbare Dateien bleiben jedoch immer ein Risiko für Computersysteme und sollten immer mit Vorsicht behandelt werden. In meiner Kommentar-Antwort hatte ich ein paar generelle Tipps dazu gegeben:

  • immer kritisch und skeptisch sein (vor allem bei Downloads im Netz)
  • immer Virenscanner seperat (per Rechtsklick meistens) über jeden Download schicken, obwohl sie auch im Hintergrund immer aktiv aufpassen
  • immer Dateigrößen prüfen, ob sie zu den erwarteten Inhalten passen (Musikdateien sind selten kleiner als 1MB)
  • immer den kompletten Dateinamen mit all seinen Dateiendungen überprüfen (Explorer Einstellungen setzen, dass Dateiendungen angezeigt werden) und prüfen, ob die Dateiendungen zum erwarteten Dateityp passen (Bilder haben selten .exe als Dateiende)
  • Vorsicht vor typischen Malware-Dateitypen: .exe, .dot, .dotm (sowieso alle Office Dateitypen mit einem „m“ am Ende), .vbs und weitere
  • im Verdachtsfall bei Online-Diensten wie VirusTotal hochladen und schauen, was diese analysieren

Diese Liste möchte ich heute noch um ein Tool ergänzen, dass an dieser Stelle ansetzt: pestudio. pestudio ist eine Analysesoftware, die ausführbare Dateien auf Binärcode-Ebene untersuchen und alle Erkentnisse „leicht lesbar“ und übersichtlich auflisten. Dabei wird die Datei nicht ausgeführt, der Vorgang ist also gefahrenfrei.
Besonders praktisch ist die Schnittstelle zum VirusTotal Dienst, die in der Software verbaut ist, sodass jede analysierte Datei auch an diesen Dienst geschickt und dort bewertet wird. Das kann auch für PC-Ottonormalnutzer besonders hilfreich sein, weil dafür nicht extra der Browser geöffnet und die VirusTotal Homepage geöffnet werden muss. pestudio kann sogar in das Rechtsklick-Kontextmenü integriert werden, eine entsprechende .reg-Datei liegt bei. (Leider haben die Entwickler hier gepfuscht: in der Reg-Datei ist der feste Pfad „C:/pestudio/pestudio.exe“ verbaut, der Weg über das Rechtsklick funktioniert also nur, wenn das Programm dort liegt oder man den Pfad der .reg vor dem Import anpasst.)
Davon abgesehen eignet sich die Software jedoch eher für fortgeschrittenere PC-Anwender, da die Informationen nur mit etwas Hintergrundwissen eingeschätzt werden können.

Auch interessant:  Windows DPI-Scaling für bestimmte Programme deaktivieren (2020)

Im folgenden habe ich mal die Dateien des Skype Posts analysiert: disableSkypeAds.bat und disarmSkypeConfigs.ps1.
analyse-executable-files-pestudio-skype2analyse-executable-files-pestudio-skype1

Sieht erwartungsgemäßig unspannend aus – sind schließlich auch keine ausführbaren Dateien und somit werden die einzelnen Codezeilen fast fehlerfrei als Strings erkannt.

Ausführbare Dateien sind jedoch wesentlich komplexer und enthalten viel mehr Funktionalitäten, die vom Programm vielleicht auch gar nicht genutzt werden. Die .exe Datei aus meinem letzten Beitrag, dem Swords and Souls Bot, sieht beispielsweise verhältnismäßig gruselig aus:
analyse-executable-files-pestudio-bot-exe
Das liegt hauptsächlich daran, wie ich mit AutoIt ausführbaren Dateien kompiliere. Beispielsweise lasse ich den Code von benötigten Bibliotheken in die .exe Datei mergen, damit ich meine Programme nicht mit zusätzlichen .dll (oder anderen) Dateien ausliefern muss. Das bläht natürlich die .exe Datei auf und plötzlich hätte diese, laut pestudio, sogar die Fähigkeit, FTP Verbindungen aufzubauen 😀

Für mich trotzdem ein spannendes Tool, mit dem ich bestimmt gerne mal ein paar fremde Dateien analysiere, die man im Netz manchmal so zugespielt bekommt 😉
Also halten wir fest: Immer schön skeptisch und vorsichtig bleiben.

1 Kommentar

  1. Danke für den Tipp! Ich bin professionelle Softwaretesterin und finde das Handling mit pestudio super praktisch; es ist wohl eins der einfachsten und gleizeitig mächtigsten Analysetools – zumindest für eine schnelle Sprint-Analyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.