Dieser Beitrag ist eine Ergänzung bzw. Erweiterung des vorherigen Posts „FTP-Backup-Lösung mit PHP“. Die große Neuerung der Version 1.2 ist die Funktion MySQL Datenbanken sichern zu können. Auch hier wird ein Backup erstellt, überschüssige Backups (wenn mehr vorhanden sind als der gewünschte Maximalwert) werden gelöscht und neue Backups ggf. zu einem externen Server übertragen. Mit Version 1.2.1 gibt es zusätzlich die Möglichkeit, ALLE Ordner der Root-Ebene, mit Ausnahmen, zu sichern und Version 1.2.2 ermöglicht detailliertere Ausnahmen.

Features

Diese Lösung (v1.2.2) bietet nun folgenden Funktionsumfang:

  • beliebig viele Ordner des All-Inkl Accounts in einzelne .tar.gz Archive sichern
  • oder: alle Ordner der Root-Ebene, mit möglichen Ausnahmen, sichern
  • Detailliertere Ausnahmen mit Datei- und Ordnermasken wie z.B. „*.tar.gz“
  • Einschränkung der Anzahl aufgehobener Backups – älteste Backups werden automatisch gelöscht
  • detaillierte Ausgabe inklusive benötigter Zeit
  • E-Mail Benachrichtigung
  • Farbliche Hervorhebung
  • Verbesserungen des Backup Prozesses, zusätzliche Überprüfungen und Debug Infos bei Fehlern
  • Verbinden eines externen FTP Server und Kopieren aller neuen Backups
  • Angabe eines beliebigen FTP Ports
  • Verbindung über FTPs (SSL FTP) Port 21 wird verwendet, unsicheres FTP nur noch als Fallback
  • detailliertere Informationen über die Backups in der Benachrichtigungsmail
  • Backup von beliebig vielen MySQL Datenbanken von localhost, Aufräumen der Backups und Export an externen Server
  • E-Mail Anpassungen über Parameter möglich – Betreff, Anmerkungen, Details
  • ausführliche Ausgabe aller Backups im Skript und per Mail

Zwischen den Zeilen 37 und 82 findet ihr alle Variablen, die ihr anpassen müsst/könnt.

Zur Datenbanksicherung ist zu sagen, dass diese auf den Hoster All-Inkl optimiert ist. Sie sichert nur Datenbanken von localhost und benötigt den PHP Befehl „exec()“ sowie die Komponenten „mysqldump“ und „gzip“, die auf All-Inkl Servern erlaubt bzw. installiert sind. Auf anderen Hostern müssen daher ggf. diese Möglichkeiten geschaffen oder die MySQL Sicherung (Zeile 190-191) verändert werden.

Screenshot

Das Bild zeigt die Ausgaben des Backup Skripts und die versendete E-Mail Benachrichtigung

Code

Schaut für Code-Alternativen oder ein weniger komplexes System auch auf die Version 1.1 und 1.0

Update 03.2016: Update des Codes auf Version 1.2.2
Code anzeigenDen Code könnt ihr bequem mit den Links/Rechts Pfeiltasten horizontal bewegen.

Sicherheit: Absicherung mit .htpasswd

Das Verzeichnis, in dem die backup.php und die Backups liegen, sollte natürlich mit einer .htpasswd abgesichert werden. Mit einer eingerichteten .htpasswd Datei ist zuerst ein Login nötig, eh man auf bestimmte Bereiche des Webspaces zugreifen darf:
Das Bild zeigt eine Login Datenabfrage beim Aufruf der Backup URL
Die Datei .htpasswd enthält hierbei die Login Daten und in der .htaccess des Backup Unterordners wird festgelegt, dass eine .htpasswd diesen Ordner schützt. Die .htpasswd generiert ihr euch am besten mit diesem Generator und baut sie dann folgendermaßen in die .htaccess dieses Ordners ein:

Sicherheit: Absicherung mit .htaccess

Da wir schonmal bei .htaccess sind, erhöhen wir die Sicherheit mit ein paar weiteren grundlegenden Zeilen:

Dadurch werden Zugriffe auf bestimmte Dateitypen (auch die Backup Dateien), Verzeichnisse und Zugriffe mit sicherheitskritischen Merkmalen unterbunden. Alle diese nicht validen Zugriffe bekommen die index.htm serviert, welches einfach nur eine leere HTML Datei ist. Somit wird den Abfragenden auch kein detaillierter Grund gegeben, warum der Zugriff fehlschlug.

Automatisierung mit All-Inkl Cronjobs

Zu guter Letzt hilft diese Sicherungslösung natürlich nur, wenn sie automatisiert wird. Auch dies ist stark abhängig von eurem Hoster, System, dem Anwendungsbereich usw.
Im Falle von All-Inkl als Webhoster, könnt ihr die Cronjob Funktionalität im KAS (KAS -> Tools -> Cronjobs) benutzen:
Das Bild zeigt die Cronjob Einrichtungsoberfläche von All-Inkl

Dieser Beitrag ist eine Ergänzung bzw. Erweiterung des vorherigen Posts „FTP Backup Skript in PHP“.

Folgende Änderungen werde ich hier besprechen:

  • Erweiterung des Skripts
  • Sicherheit: Absicherung mit .htpasswd
  • Sicherheit: Absicherung mit .htaccess
  • Automatisierung mit All-Inkl Cronjobs

Erweiterung des Backup Skripts

Das neue Skript bietet nun neue Funktionalitäten:

  • Farbliche Hervorhebung
  • Verbesserungen des Backup Prozesses, zusätzliche Überprüfungen und Debug Infos bei Fehlern
  • Verbinden eines externen FTP Server und Kopieren aller neuen Backups
  • Angabe eines beliebigen Ports
  • Verbindung über FTPs (SSL FTP) Port 21 wird verwendet, unsicheres FTP nur noch als Fallback
  • detailliertere Informationen über die Backups in der Benachrichtigungsmail

Nun werden also von beliebig vielen Ordner des FTP-Root Backups erstellt, gegebenenfalls aufgeräumt wenn mehr Backups existieren als aufgehoben werden sollen und anschließend alle neuen Backups auf einen externen FTP Server kopiert. Für den Upload wird der passive FTP Modus verwendet, da dieser in den seltensten Fällen Probleme macht. Sollte der Wechsel zum passiven FTP fehlschlagen, wird dennoch aktives FTP probiert.
Alle nötigen Informationen werden in den Variablen in Zeile 16 bis 25 angegeben. Format und Hilfe steht jeweils dabei, eigentlich sollte da alles klar sein.

Die Erweiterungen machen aus dem Skript eine beispielhafte Backup-Lösung für FTP Inhalte. Auch hier am Beispiel von All-Inkl als Hoster. Wer die Lösung unabhängig von All-Inkl einsetzen möchte, wird das Archive_Tar PHP Modul und irgendeine Art von Cronjob-Funktionalität brauchen.

Screenshot

php-ftp-backup-neu

Code

Achtung: Update (09.06.2015): Dieses Skript ist Version 1.1, basierend auf dem grundlegenden Backup Skript aus diesem Artikel. In Version 1.2 (diesen Artikel) lassen sich nun auch MySQL Datenbanken mitsichern.

Update (02.06.2015): Anpassung der Variablennamen zur besseren Lesbarkeit, Fehlerkorrekturen, verbesserte FTP-URI-Verarbeitung, Portangabe möglich, Verbindung über FTPs (FTP über SSL über Port 21) möglich (mit Fallback zu unsicherem FTP wenn FTPs nicht funktioniert), erweiterte Informationen über die erfolgten Backups in der Benachrichtigungsmail, kleine Optimierungen
Code anzeigenDen Code könnt ihr bequem mit den Links/Rechts Pfeiltasten horizontal bewegen.

Sicherheit: Absicherung mit .htpasswd

Das Verzeichnis, in dem die backup.php und die Backups liegen, sollte natürlich mit einer .htpasswd abgesichert werden. Mit einer eingerichteten .htpasswd Datei ist zuerst ein Login nötig, eh man auf bestimmte Bereiche des Webspaces zugreifen darf:
Das Bild zeigt eine Login Datenabfrage beim Aufruf der Backup URL
Die Datei .htpasswd enthält hierbei die Login Daten und in der .htaccess des Backup Unterordners wird festgelegt, dass eine .htpasswd diesen Ordner schützt. Die .htpasswd generiert ihr euch am besten mit diesem Generator und baut sie dann folgendermaßen in die .htaccess dieses Ordners ein:

Sicherheit: Absicherung mit .htaccess

Da wir schonmal bei .htaccess sind, erhöhen wir die Sicherheit mit ein paar weiteren grundlegenden Zeilen:

Dadurch werden Zugriffe auf bestimmte Dateitypen (auch die Backup Dateien), Verzeichnisse und Zugriffe mit sicherheitskritischen Merkmalen unterbunden. Alle diese nicht validen Zugriffe bekommen die index.htm serviert, welches einfach nur eine leere HTML Datei ist. Somit wird den Abfragenden auch kein detaillierter Grund gegeben, warum der Zugriff fehlschlug.

Automatisierung mit All-Inkl Cronjobs

Zu guter Letzt hilft diese Sicherungslösung natürlich nur, wenn sie automatisiert wird. Auch dies ist stark abhängig von eurem Hoster, System, dem Anwendungsbereich usw.
Im Falle von All-Inkl als Webhoster, könnt ihr die Cronjob Funktionalität im KAS (KAS -> Tools -> Cronjobs) benutzen:
Das Bild zeigt die Cronjob Einrichtungsoberfläche von All-Inkl

All-Inkl bietet sogar das Zusenden aller Skriptausgaben. Ihr erhaltet also zusätzlich zu dem kurzen E-Mail-Bericht, der im Skript generiert werden kann, noch eine weitere Mail mit allen Ausgaben. Diese sind dann zwar nicht mehr farbig, aber was solls:
Das Bild zeigt die Cronjob E-Mail mit den Skriptausgaben

Danke an Kenny für das wertvolle Feedback im letzten Artikel, das dazu beigetragen hat, dass ich diese Erweiterung nochmal gepostet habe. Meinst du, dass das jetzt eine Basic Backup Lösung sein könnte? Das einzige, was noch fehlt, ist das Backup Management auf dem externen FTP Server, damit der nicht überläuft. Aber das ist nun wirklich Aufgabe der Admins zu entscheiden und zu verwalten, wie lange Backups aufgehoben werden sollen.

Achtung: Diese Backup Lösung habe ich im nächsten Artikel noch einmal stark erweitert. Ich empfehle diese komplexere Lösung zu benutzen und die darin enthaltenen Sicherheitshinweise zu beachten.

FTP Backups (bisher)

Mein Blog läuft auf dem Hoster ALL-INKL.com, den ich nebenbei gesagt nach mehreren Jahren immernoch empfehlen kann.
Bisher habe ich halbwegs (un)regelmäßig manuell, von Hand, FTP Backups erstellt. Also alle paar Monate habe ich über einen FTP Tool wie FileZilla bestimmte Ordner heruntergeladen, Datei für Datei, anschließend in ein Archiv gepackt und irgendwo verstaut. Dieser Prozess ist natürlich in vielerlei Hinsicht nicht zuverlässig, zeitintensiv und aufwändig.
Auch das Sichern der Ordner automatisiert mit Tools wie SyncBack (mein Artikel dazu) wird immer zeitintensiver, je größer die zu sichernde Datenmenge wird. Außerdem muss immer ein PC, auf dem die Tools laufen, an sein.

FTP Backups via PHP Skript

Sinnvoller ist es, diese Backups auf dem Server des Webhosters erstellen zu lassen. So wird der heimische PC nicht belastet.
All-Inkl bietet dafür ein recht einfaches PHP Skript zum Sichern eines einzelnen FTP Ordners oder des gesamten All-Inkl FTP Accounts.

Ich habe dieses Skript ausgebaut und um verschiedene Funktionen ergänzt:

  • beliebig viele Ordner des All-Inkl Accounts in einzelne .tar.gz Archive sichern
  • Einschränkung der Anzahl aufgehobener Backups – älteste Backups werden automatisch gelöscht
  • detaillierte Ausgabe inklusive benötigter Zeit
  • E-Mail Benachrichtigung

Screenshot

Das Bild zeigt die Ausgaben des Backup Skripts und die versendete E-Mail Benachrichtigung

Code

Achtung: Dieses Backup Skript habe ich in Version 1.1 noch einmal stark erweitert. Ich empfehle diese komplexere Lösung zu benutzen. Besser wäre sogar die Version 1.2, mit der sich zusätzlich MySQL Datenbanken mitsichern lassen.

Code anzeigenDen Code könnt ihr bequem mit den Links/Rechts Pfeiltasten horizontal bewegen.

Wichtige Anmerkungen

Bitte beachtet, dass einige Zeilen angepasst werden müssen und der Code nur bei dem Webhoster All-Inkl getestet wurde. Die Zeile include "Archive/Tar.php", die ein externes Modul einbindet, könnte auf anderen Websern zu Problemen führen. Am besten testet ihr es einfach.
Thema Sicherheit: Wie Kenny in den Kommentaren korrekt angemerkt hat, müssen noch Anpassungen erfolgen, wenn das Skript als tatsächliche Backup-Lösung zum Einsatz kommen soll.

  • Die Sicherungen landen bei diesem Skript direkt in dem Skript-Ordner. Die Sicherung(en) sollte(n) nach der Sicherung an einen anderen Ort, beispielsweise auf einen anderen Server oder ein NAS, kopiert werden. Oder ihr automatisiert den Download der Sicherungen nach dem Backupprozess.
  • Sowohl das Skript als auch die Sicherungen können ohne weitere Maßnahmen direkt angesprochen werden. Ihr solltet natürlich den Backup Ordner beispielsweise durch eine htpasswd absichern und den Zugriff auf die Backups über die htaccess einschränken.

Ich werde dieses Online-Backup Thema in Zukunft vermutlich nochmal aufgreifen, erweitern und optimieren. Ich verlinke das dann hier.

Dieser Beitrag soll nur alle meine Batch-Softwaredeployments in einer Übersicht zusammenfassen:

Firefox

Stand: 19.09.2016 – Version: 48.0.2 getestet und läuft
Beitrag

Flash

Stand: 19.09.2016 – Version: 23.0 getestet und läuft
Beitrag

Java

Stand: 16.08.2016 – Version: 8u101 getestet und läuft
Beitrag

Neu: Reader DC

Stand: 16.08.2016 – Version DCUpd1501720053 getestet und läuft
Deployment-Guide

Reader (klassisch, Reader XI)

Stand: 28.07.2015 – Version: 11.0.12 getestet und läuft (deaktiviert)
Beitrag, Update-Kurzfassund 1 und 2

Skype

Stand: 17.03.2016 – Version: 7.21 getestet und läuft (deaktiviert)
Beitrag, Update-Kurzfassung

KeePass 2

Stand: 11.07.2016 – Version: 2.34 getestet und läuft
Beitrag

HipChat

Stand: 19.09.2016 – Version: 4.27.1.1658 getestet und läuft
Beitrag

Google scannt die meisten Webseiten täglich mehrmals. Wenn dabei Malware gefunden wird, wird diese Webseite auf eine Blacklist gesetzt, auf die alle größeren Browser zugreifen. So kann es schnell passieren, dass die eiene Seite bzw. eine bestimmte Unterseite so aussieht:
website-von-google-malware-warnung-befreien-warnung

Wenn nicht die komplette Webseite sondern nur eine Unterseite betroffen ist, sieht die detaillierte Google Malware Warnung vielleicht so aus:
website-von-google-malware-warnung-befreien-detaillierte-warnung

[…] 131 Seiten der Webseite überprüft. Dabei haben wir auf 1 Seite(n) festgestellt, dass Malware […]

Natürlich hat das Bereinigen der Seite, Entfernen von Schadcode und Schließen von Sicherheitslücken die oberste Priorität. Sollte das aber länger dauern oder die Unterseite muss am besten sofort wieder ohne Malware-Warnung erreichbar sein, muss eine schnelle Alternative her.

In diesem Fall ist es eventuell möglich die Malware Meldung mit einem Trick zu umgehen, ohne dass der Nutzer das merkt und ohne ihn zu gefährden.

How-To

1) Erstellt eine Kopie der Unterseite, also eine neue Seite mit exakt den gleichen Inhalten. Diese Seite sieht nun genauso aus wie die Malware-betroffene Seite, ist Malware-frei (wenn tatsächlich nur die eine Unterseite und nicht alle Seiten von der Malware betroffen war), allerdings unter einer anderen URL erreichbar.

2) Richtet eine Weierleitung der URL der beschädigten Seite zur URL der neuen Seite ein. Nutzt dazu entweder die Möglichkeiten eures CMS, eures DNS/Domain-Anbieters oder benutzt .htaccess Weiterleitungen:

Dies würde die Kontaktseite meines Blogs direkt auf die Z-Portable Seite umleiten, mit dem HTTP Statuscode 301.

3) Nun wird der Besucher bei Eingabe der üblichen Malware-URL auf die Malware-freie Seite geleitet. Der Nutzer merkt das nur noch an der falschen URL, das verwirrt natürlich. Also sollte man noch die URL anpassen, damit für den Nutzer nicht mehr ersichtlich ist, dass er auf der Kopie-Seite befindet.
Am einfachsten geht das mit der Browser history API, um genau zu sein history.pushState:

Damit wird, wenn im Browser die URL domain.tld/neu-url aufgerufn wird, die URL in domain.tld/alte-url in die URL Zeile gepackt. Nun ist nur noch mit Tools ersichtlich, dass eine andere URL aufgerufen wurde.

Beispiel

Die Unterseite meines Blogs /about/, also die Über Mich Seite, wurde von Malware infiziert; jedoch nur diese Unterseite.
Ich erstelle eine Kopie dieser Seite (exemplarisch nehme ich jetzt die Z-Portable Seite als „Kopie“) und leite die About Seite per htaccess darauf um. Nach einem Klick auf „About“ im Menü muss der Inhalt der Z-Portable Seite erscheinen, jedoch muss in der URL /about/ stehen, nicht /z-portable/.
website-von-google-malware-warnung-befreien-trick
Sichtbar ist ein anderer Inhalt, die URL passt.

Anschließen kann man über die Google Webmaster Tools die Neubewertung der Seite initiieren und sollte spätestens 12 Stunden später eigentlich diese Meldung erhalten:

Congratulations! Google has received and processed your malware review request. We did not detect any malware on your site.

Hier noch ein Guide zum Thema Google Malware Warnung: Link.

Ein Leser berichtete mir von seinen Erfahrungen mit Kommentaren in Batch:
REM ist gut, :: ist BÖSE!

Seine Erklärung dazu:

Grund: die ‚::‘-Kommentare sind syntaktisch anscheinend nichts anderes als Sprungmarken (die eben nie angesprungen werden). Funktioniert ja auch immer schön, und man kann sogar (vermeintlich) diese Sprungmarken doppelt definieren, also mehrfach denselben „Kommentar“ schreiben.
Probleme macht das aber in for-Schleifen. Konkret schicke ich dir mal ein Beispiel, bei dem die Meldung „Das System kann das angegebene Laufwerk nicht finden.“ erscheint.
Das wird noch viel lustiger, wenn man ein längeres Skript in dieser for-Schleife hat. Ich habe schon drei verschiedene sinnlose Fehlermeldungen wegen dieser Sache erhalten. War nicht leicht herauszufinden, was die Ursache war. Umstellen auf REM hat alle Probleme auf einmal behoben.

Hier der Start-Code für den Test:

Diesen Code habe ich Stück für Stück verändert und mir die Resultate angesehen. Und diese waren, wie vom Leser berichtet, erstaunlich fehlerhaft:
batch-kommentare-rem-statt-doppelpunkt-test-cmd
Ausführungen:

  1. Start-Code wie oben mit ::test und ::echo
  2. nur ::echo
  3. nur ::test
  4. ohne ::test und ::echo
  5. ::test an verschiedenen Stellen zw. echo %%a und der schließenden Klammer
  6. ::test außerhalb der for Schleife
  7. ::test2 innerhalb der for Schleife
  8. ::test2 in ::test umbenannt
  9. ::test und eine leere Zeile davor
  10. ::echo hinzugefügt, ::test und ::echo innerhalb, Start-Code
  11. ::echo wieder entfernt, nur ::test

Also bei :: Kommentaren innerhalb der for Schleife kommt es unter Umständen zu Fehlern. Mal triggert ein :: Kommentar („test“ in diesem Fall) einen Fehler, mal nicht. Zukünftig werde ich alles mit REM auskommentieren.

In früheren Posts habe ich bereits typische Probleme mit Batch und Umlauten, sowieso Umlauten und dem Copyrightsymbol behandelt. Die Artikel beschreiben aber nur die Darstellung von Umlauten und dem Copyrightsymbol. Probleme können jedoch auch bei der Verarbeitung von Daten mit Umlauten auftreten, beispielsweise beim Kopieren von Dateien mit Umlauten im Dateinamen.

2 Beispielcodes, die nicht funktionieren:

batch-umlaute-im-dateinamen-falsche-methode

Thomas, ein Leser, war so freundlich und schickte mir einen Code, der mit Umlauten in Dateinamen problemlos klarkommt.
Dieser Code nutzt ebenfalls Codepage Tricks um mit Umlauten in Dateinamen umgehen zu können:

Das einzig spezielle in dem Code ist der Stern im xcopy Befehl. Dieser verhindert, dass eine Eingabe vom Nutzer gefordert wird, wenn der Zielordner noch nicht existiert.