Na toll… iiirgendwie habe ich die letzten Tage nichts von einem Unwetter heute Nachmittag/Abend mitbekommen und sitze hier in hochsommerlichen kurzen Klamotten, ohne Schirm, Jacke oder Ähnliches. Die Humboldt Uni schickte gerade allen Mitarbeitern eine Mitteilung:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der bereits einsetzende Regen wird sich – so der Wetterdienst – zu einem schweren Unwetter entwickeln. Im Namen des Präsidiums stelle ich Ihnen deshalb frei […]

Ich muss zugeben… etwas nervös werde ich schon. Wenn sie doch wenigstens Herrenmäntel oder ähnlich große schützende Textilien (Schirme fliegen ja weg!) verteilen würden… Bis jetzt sieht der Himmel nur nach Weltuntergang aus und es regnet leicht… soweit so schlecht. Wenn es so bleibt komme ich vielleicht noch mit nassen Klamotten davon…

Die letzten Tage wurde es stiller. Das lag auch daran, dass ich seit Freitag mit meiner Freundin im Urlaub war. Kurz aber schön. Es ging in die Wasserstadt Fürstenberg, in eine Ferienwohnung direkt am See. Ideal für Fahrradtouren, bisschen Altstadtspaziergänge, aufm See paddeln oder einfach nur in der Sonne brutzeln.
Neben Spaziergängen konnten wir auch 2 Bootstouren (mit dem privaten Maxum Speedboat des Besitzers) und eine Fahrradtour genießen. Es gab viel zu sehen, viele alte Ruinen (yeah! xD) zu bestaunen. Zu meinen Jugendreise-Zeiten hätte ich mir nie vorstellen könne, dass ich mir hier so wohl fühlen würde, aber ich kann die Gegend nur empfehlen. Und wer mal kostengünstig dort in einer prima Ferienwohnung Urlaub machen will, mit 2 Booten, Fahrrädern, eigener Garage, riesen Terasse und netten Gastgebern vor Ort, der kann mir gerne bescheidgeben, ich stelle den Kontakt her.
Ich bastel auch gerade eine Internetseite für die Ferienwohnung aber das dauert noch 1, 2 Wochen bis die fertig online steht.
Na dann, bis demnächst.

p1030662_smallp1030576_smallp1030652_smallp1030580_smallp1030581_smallp1030623_small

cloud-computing2Lange ists her… vor 2 Monaten habe ich begonnen eine Präsentation über Cloud Computing, Web 2.0 und weitere technische Themen zu erstellen. Dieses Vorhaben ging für lange Zeit in den tiefen des Arbeitsalltags verloren aber heute habe ich sie vollendet. Die Themen Cloud Computing und Web 2.0 sind so komplex geworden, dass ich damit 40-60 Minuten Redezeit füllen könnte. Daher fielen Themen wie 1GB SSD, USB 3.0 und Windows 7 raus. Das kommt vielleicht noch extra.

Die Präsentation kommt in einem komplexen Paket mit multimedialen Inhalten (Video, Bild). Insgesamt sind das archiviert 48MB, aber es sollte sich lohnen. Voraussetzung ist natürlich PowerPoint oder Programme, die .pps Dateien darstellen können (z.B. PowerPoint Viewer 2003 – Freeware)
presentation_filesDownload als:

RAR Archiv
ZIP Archiv
.pps only, ohne Multimediazusatz

Alles passiert von der .pss aus, ihr müsst mit den restlichen Files also nicht hantieren.

Vielleicht hat ja einer die Zeit, sich das anzuschauen und eine Meinung abzugeben. Ohne meine Redebegleitung sind einige Zusammenhänge vielleicht schwer zu erkennen und es fehler viele Fakten, die ich nur mündlich erwähne. Schließlich ist es ja eine Präsentation die ich vor Kollegen halte, da spreche ich ja auch. Aber im Großen und Ganzen sollte es informativ sein. Ich höre wie immer gerne Kritik, Feedback und Sonstiges.cloud-computing2

Wer in der letzten Woche mitgelesen hat wird meine Spambotprobleme bemerkt haben. Zur Erinnerung:

Ich bin möchte euch nun eine absolut geile Lösung vorstellen: NoSpamNX!

Das Plugin für WordPress installiert sich so simpel wie jedes andere auch, einfach herunterladen, in das Pluginverzeichnis schieben und dann aktivieren.

Die Funktionen sind überschaubar, reichen aber aus. Man kann die Spambots entweder komplett sperren, ihre Kommentare als Spam markieren und sie auch für einen bestimmten Zeitraum sperren.
nospamnx-funktionen

Das Ganze funktioniert wunderbar, ich habe das Plugin gestern Mittag aktiviert und seitdemnicht einen Spamkommentar bekommen. Und die Funktion bestätigt sich auch an den Zahlen.
nospamnx-statistik

Ihr könnt zusätzlich noch einige Ausnahmen hinzufügen aber das kommt seltener vor.

Eine Empfehlung für Jedermann. Und damit ihr euch die Mühe erspart, hier der direkte Download:

Download section
nospamnx.1.7 [.zip]

Der Plugin-Tipp kommt übrigends von Caschy, thx.

Nachdem mehrere Internetprovider der Internetzensur beigetreten sind (mehr: Internetzensur in Deutschland) geht es jetzt weiter.

Ein fertiger Gesetzesentwurf (pdf, 13 Seiten) ist nun verfasst.

Dieser Gesetzesentwurf besagt, dass

  • die Provider die Stopp Seite selber hosten sollen. Zudem sind sie verpflichtet alle Zugriffe auf diese Seite – damit also auch auf die „gesperrten“ Seiten – zu loggen und sie wöchentlich an das BKA zu übergeben!
  • nicht mehr nur außereuropäische Webseiten gesperrt werden sollen.
  • der Kreis der zu Sperrenden Webseiten vergrößert wird. Es werden nicht mehr nur illegale Webseiten gesperrt, sondern auch Webseiten, die auf solche Inhalte verlinken.
  • es nicht um die Wirksamkeit der Sperren geht. Die Vorschrift sei, so wörtlich, „auf eine Handlungspflicht ausgerichtet […], nicht auf einen Erfolg
  • nur „Anbieter“, die mehr als 10.000 „Kunden“ haben, betroffen sind. Es bleiben als viele illegale Seiten auf der Strecke und bei den größeren Anbietern ist es dem Bundeskabinett bewusst, „dass der Zugang zu kinderpornographischen Inhalten trotz der Sperrmaßnahmen der Anbieter nicht vollständig verhindert werden kann.“.

Der Gesetzesvorstoß, der bereits heute mit der Änderung des Telemediengesetzes durch das Bundeskabinett abgesegnet werden soll, begründet sich immer noch auf den Statistiken des BKA, die nachweislich jedoch falsch gedeutet werden. So spricht das Bundesfamilienministerium von einer um über 111 Prozent gesteigerten Verbreitung von Kinderpornografie im Jahresvergleich von 2006 und 2007. Tatsächlich gemeint ist jedoch die Besitzverschaffung, in die nur die Menge der eingeleiteten Ermittlungsverfahren eingeht. Die Verbreitung von Kinderpornografie blieb im selben Zeitraum konstant. Mehr noch: Mit einer so umstrittenen wie ausladenden Ermittlungsaktion namens „Operation Himmel“ wurden über 12.000 Verfahren wegen Zugriffs auf Kinderpornografie eröffnet. Ein Großteil dieser Verfahren wurde mittlerweile eingestellt, bisher ist zudem keine Verurteilung im Zuge der Ermittlungen bekannt. In die Statistik fließen diese Zahlen dennoch ein.

Quelle: computerbase.de